Russland nimmt Charterflüge in die Türkei wieder auf

Russland nimmt Charterflüge in die Türkei wieder auf
Der russische Ministerpräsident Dmitrij Medwedew hat eine Anordnung zur Aufhebung des Verbots für Charterflüge in die Türkei unterschrieben. Bevor der Erlass in Kraft tritt, müssen jedoch noch zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden.

Dem russischen Verkehrsminister Maksim Sokolow zufolge sei die russische Flugfahrtbehörde bereit, alle Bedingungen zur Erneuerung der Charterflüge in die Türkei zu schaffen. Die Behörde habe dem Verkehrsministerium zufolge die Zentrale der Flugverkehrskontrolle über die Aufhebung der Beschränkungen informiert, sowie auch Telegramme an russische Flugunternehmen geschickt. Die ersten Anmeldungen für Charterflüge seien bereits eingegangen.

„Das Verbot ist aufgehoben, man hat bereits begonnen, Flugprogramme mit Rückblick auf Marktnachfrage aufzustellen. Die Reiseveranstalter werden einige Flüge in ihre Programme aufnehmen, dies wird zwischen zwei oder drei Tagen bis hin zu einer Woche in Anspruch nehmen“, so Dmitrij Gorin, Verkehrsvizepräsident der Assoziation der Reiseveranstalter Russlands (ATOR).

Laut Anordnung des russischen Ministerpräsidenten sollen zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen bei Linien- und Charterflügen zwischen Russland und der Türkei eingeführt werden. Der Vorsitzende für Sozialpolitik des Föderationsrats, Walerij Rjasanskij, betonte, dass die russischen Flugfirmen mit Sicherheitsdiensten der türkischen Flughäfen zusammenarbeiten müssten, um die Flugsicherheit zu steigern. Außerdem sei es erforderlich, neue Arbeitskräfte zur Aufrechterhaltung der Ordnung an Bord anzuwerben, vergleichbar mit Sky Marshals in den USA. Allerdings sollen Flüge in die Türkei schon sicher sein, wenn die Regierung sie erlaubt habe, so Rjasanskij.

Im September und Oktober sei die Türkei ihm zufolge äußerst attraktiv für russische Touristen. Durch die Erneuerung der Charterflüge sollen nach Rjasanskijs Meinung die Preise für Türkei-Reisen um etwa 25 bis 30 Prozent sinken.

Dem stellvertretenden Vorsitzenden des Staatsduma-Verkehrsausschusses Aleksandr Starowojtow zufolge werde es für die Flugunternehmen nicht schwer sein, die Charterflüge in die Türkei wieder aufzunehmen. Er sei überzeugt, dass dies einen größeren Tourismus-Boom in der Türkei auslösen werde. Das mache Starowojtow allerdings etwas traurig, weil die russischen Kurorte, insbesondere die Krim und Sotschi, dadurch etwas benachteiligt sein könnten.