icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

WikiLeaks: „Clintons neue PR-Strategie ist explizit gegen Russland gerichtet“

WikiLeaks: „Clintons neue PR-Strategie ist explizit gegen Russland gerichtet“
Die Enthüllungsplattform WikiLeaks hat mitgeteilt, dass die neue PR-Strategie der US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton darin besteht, im Fall von neuen Enthüllungen, darunter in Korruptionsaffären, die ganze Schuld auf Russland abzuwälzen.

„Clintons Wahlstab hat eine neue PR-Strategie entwickelt: Alle künftigen Enthüllungen in ihren Korruptionsaffären sind ein Werk Russlands“, twitterte WikiLeaks.   

Große Show beim Parteikonvent der Demokraten in Philadelphia

Zuvor hatte die Enthüllungsplattform den gehackten E-Mail-Wechsel der nationalen Organisation der Demokratischen Partei der USA (DNC) veröffentlicht. Aus den internen Dokumenten geht hervor, dass die Parteispitze der Demokraten die Vorwahlen zu Gunsten der US-Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton manipuliert und ihren Herausforderer Bernie Sanders benachteiligt hat. Der Skandal hatte die DNC-Vorsitzende Debbie Wasserman Schultz zum Rücktritt veranlasst.        

Clintons Wahlstab machte für den Hackerangriff auf die DNC-Server Russland verantwortlich, das angeblich Donald Trump im US-Wahlrennen beistünde. Der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, bezeichnete solche Behauptungen als absurd.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen