WikiLeaks: „Clintons neue PR-Strategie ist explizit gegen Russland gerichtet“

WikiLeaks: „Clintons neue PR-Strategie ist explizit gegen Russland gerichtet“
Die Enthüllungsplattform WikiLeaks hat mitgeteilt, dass die neue PR-Strategie der US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton darin besteht, im Fall von neuen Enthüllungen, darunter in Korruptionsaffären, die ganze Schuld auf Russland abzuwälzen.

„Clintons Wahlstab hat eine neue PR-Strategie entwickelt: Alle künftigen Enthüllungen in ihren Korruptionsaffären sind ein Werk Russlands“, twitterte WikiLeaks.   

Große Show beim Parteikonvent der Demokraten in Philadelphia

Zuvor hatte die Enthüllungsplattform den gehackten E-Mail-Wechsel der nationalen Organisation der Demokratischen Partei der USA (DNC) veröffentlicht. Aus den internen Dokumenten geht hervor, dass die Parteispitze der Demokraten die Vorwahlen zu Gunsten der US-Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton manipuliert und ihren Herausforderer Bernie Sanders benachteiligt hat. Der Skandal hatte die DNC-Vorsitzende Debbie Wasserman Schultz zum Rücktritt veranlasst.        

Clintons Wahlstab machte für den Hackerangriff auf die DNC-Server Russland verantwortlich, das angeblich Donald Trump im US-Wahlrennen beistünde. Der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, bezeichnete solche Behauptungen als absurd.