„Wir transparent und demokratisch?“ - US-Außenamtssprecher bricht in hysterisches Lachen aus

„Wir transparent und demokratisch?“ - US-Außenamtssprecher bricht in hysterisches Lachen aus
Mark Toner, der Sprecher des US-Außenministeriums ist während einer offiziellen Pressekonferenz in hysterisches Lachen ausgebrochen, als er über den „transparenten und demokratischen“ Charakter der Presseveranstaltungen des Außenministeriums sprach.  

„Sorry, ich wollte nicht in Lachen ausbrechen“, entschuldigte sich Toner im späteren Verlauf des Pressebriefings. Kurz darauf verweigerte er jede konkrete Antwort auf Fragen zu den angeblich 400 Millionen US-Dollar, die heimlich im Januar dieses Jahres von der US-Regierung genau an dem Tag an den Iran transferiert wurden, als in Teheran vier US-Bürger aus der Gefangenschaft entlassen wurden:

„Unser Grundsatz ist es, dass wir grundsätzlich Transaktionen dieser Art nicht öffentlich kommentieren. Wir benennen noch nicht einmal die involvierten Parteien, das dient dem vertraulichen Charakter dieser Art von Transaktionen.“

In Reaktion auf diese Aussage erwiderte ein Reporter, bezugnehmen auf den vorigen Lachanfall Toners:

„Ich würde Sie gerne darauf hinweisen, dass diese Art des Umgangs mit der hier akkreditierten Presse mir tatsächlich nicht besonders transparent erscheint.“

Darauf erwiderte Toner:

„Ihr Einwand ist sehr gerechtfertigt."

Nach dieser Aussage verabschiedete er sich umgehend, mit Verweis darauf, dass dies erstmal sein letztes Pressebriefing gewesen sei, in den wohlverdienten (?) Urlaub.