Türkei: Weltweite Anteilnahme und Solidarität nach Terroranschlag in Istanbul

Bildquelle: Ruptly
Bildquelle: Ruptly
Unter dem Eindruck des jüngsten Terroranschlags auf den Atatürk-Flughafen der Metropole Istanbul haben sich zahlreiche Städte in Europa und auf der ganzen Welt mit der Türkei solidarisiert. Auf städtische Wahrzeichen wurde die Flagge der Türkei projiziert.

Die Berliner Behörden ließen am Mittwochabend das Brandenburger Tor im Herzen der bundesdeutschen Hauptstadt in den Nationalfarben der Türkei und dem weißen Halbmond und Stern erleuchten. Einige der vor Ort versammelten Menschen ließen türkische Fahnen wehen und stellten Kerzen auf.

In Paris wurde der Eiffel-Turm in den Farben Rot und Weiß angeleuchtet. Großbildschirme vor dem Turm, die eigentlich für die Übertragung von Fußballspielen der Europameisterschaft gedacht sind, schalteten Türkei-Fahnen. Die Menschen gedachten neben den Todesopfern auch der 239 Verletzten, die ebenfalls zu beklagen sind, nachdem drei Selbstmordattentäter den Istanbuler Atatürk-Flughafen stürmten.

Amsterdam unterstützte die weltweite Kampagne mit der Projektion einer türkischen Flagge an die Fassade des niederländischen Königspalastes.

Die historische bosnische Stadt Mostar hüllte ihre Brücke, die noch aus osmanischen Zeiten stammt und sich über den Fluss Neretva erstreckt, in Rot ein. Auf der rechten Seite der Brücke wurden in Weiß ein Halbmond und ein Stern an die Wand gestrahlt. Der Halbmond und der Stern gelten als nationale Symbole der Türkei und als Symbole des Islam.

In Moskau legten Menschen in Anteilnahme mit den Opfern des Terrors vor der türkischen Botschaft Blumen nieder.

Die kuwaitische Regierung färbte die symbolischen Wassertürme von Kuwait-Stadt in Rot ein, die traditionell in Blau und Grün erleuchten.

Die Solidaritätskampagne ist zudem auch über den Ozean geschwappt. Sie erreichte Australien, aber auch den amerikanischen Kontinent. Melbourne äußerte sein „tief empfundenes Beileid“ mit der Beleuchtung des städtischen Rathauses in Rot.

Das Empire State Building im New Yorker Stadtteil Manhattan, das kürzlich angesichts des Anschlags in Orlando in Regenbogen-Farben erleuchtet war, schaltete diesmal seine Lichter aus.

Die größte Stadt Kanadas, Toronto, färbte ihr 3D-Wahrzeichen auf dem Nathan-Phillips-Platz in den Farben der türkischen Flagge ein.

Zuvor hatten zahlreiche Menschen in den sozialen Netzwerken geklagt, die vom Westen dominierte Weltgemeinschaft würde der Türkei in ihren schwersten Stunden den Rücken zudrehen. Dabei wurde die Frage aufgeworfen, ob die Türkei als muslimisches Land auf eine ähnliche Solidaritätswelle stoßen würde wie Belgien und Frankreich nach IS-Anschlägen in Brüssel und Paris Anfang des Jahres?

Stunden nach der dreifachen Explosion im türkischen Hauptluftdrehkreuz in Istanbul reagierte Twitter mit einer Kampagne unter dem Hashtag #PrayforTurkey. Dieser erreichte binnen weniger Stunden den dritten Platz unter den weltweit am meisten benutzten Hashtags.