US-Präsident Obama lobt Erdoğan für Schritte zur Normalisierung der Beziehungen mit Russland

US-Präsident Obama lobt Erdoğan für Schritte zur Normalisierung der Beziehungen mit Russland
US-Präsident Barack Obama hat seinem türkischen Amtskollegen, Recep Tayyip Erdoğan, am Telefon für die Schritte hin zu verbesserten Beziehungen zu Russland und Israel gedankt und sein tiefstes Beileid für das Attentat am Flughafen Istanbul-Atatürk ausgesprochen.

„Der Präsident der USA hat die Handlungen des Präsidenten R. Erdoğan und seiner Regierung sehr wertgeschätzt, die in dieser Woche eine Normalisierung der Beziehungen zu Israel vereinbart haben und Schritte unternommen haben, um die Anspannung im Verhältnis mit Russland abzubauen“, steht in der Mitteilung des Weißen Hauses.

Recep Tayyip Erdoğan und Wladimir Putin auf dem G20-Gipfel in Antalya am 15. November 2015

Darüber hinaus kondolierte Obama dem türkischen Staatschef im Namen des US-amerikanischen Volkes zum Terroranschlag auf den Flughafen Istanbul-Atatürk und drückte der Türkei die Solidarität der USA aus:

„Dieses Attentat – wie auch der Terroranschlag auf den Brüsseler Flughafen im März – war gegen die ganze Weltgemeinschaft gerichtet.“

Der US-Präsident bot den türkischen Behörden jede Hilfe bei der Untersuchung an und sprach sich für eine weitere Zusammenarbeit mit der Türkei und anderen Partnern sowie Verbündeten im Bereich der Terrorbekämpfung aus.

Am Dienstagabend hatten drei Selbstmordattentäter den Istanbuler Flughafen angegriffen. Der Attacke fielen 42 Menschen zum Opfer. Weitere 239 erlitten Verletzungen.

Am Mittwoch haben der russische Präsident, Wladimir Putin, und sein türkischer Kollege, Recep Tayyip Erdoğan, erstmals nach dem Abschuss des russischen Su-24-Bombers über Syrien durch eine türkische F-16 miteinander telefoniert und eine Verbesserung der zwischenstaatlichen Beziehungen vereinbart. Nach dem Gespräch beauftragte Putin die russische Regierung, die gegen Ankara verhängten Einschränkungen schrittweise rückgängig zu machen.