CIA: Terrorgruppe Ansar Bait al-Maqdis verantwortlich für Absturz des russisches Flugzeugs im Sinai

CIA: Terrorgruppe Ansar Bait al-Maqdis verantwortlich für Absturz des russisches Flugzeugs im Sinai
Die USA sind der Meinung, dass für den Absturz der russischen Passagiermaschine über der Halbinsel Sinai in Ägypten im November 2015 die Terrorformation Ansar Bait al-Maqdis (“Unterstützer von Jerusalem”) verantwortlich ist. Die gab der Leiter des Auslandsgeheimdienstes der Vereinigten Staaten, John Brennan, bekannt.

In seiner Rede vor dem Senatsausschuss für Geheimdienste in Washington sagte der CIA-Chef , dass „innerhalb des IS auf der Sinai-Halbinsel die ägyptische Terrorgruppe „Ansar Bait al-Maqdis“ existierte:

"Ansar Bait al-Maqdis wurde im Grunde genommen von dem IS einverleibt, lobte dem IS Treue und verfügt über Potential und hatte eine Anzahl von Personen, die geschult und für Aktionen bereit waren. [...] Und wir schreiben die Vernichtung des russischen Passagierjets dieser Gruppe zu, der es gelang eine unkonventionelle Sprengvorrichtung an Bord des Luftfahrtzeuges zu schmuggeln und es zu vernichten.“

Die CIA verweigerte weitere Information zu dieser Erklärung. Der Korrespondent der Nachrichtenagentur TASS wandte sich an die Pressestelle des Dienstes in Langley mit der Bitte zu präzisieren, ob die US-Geheimdienste den russischen Kollegen bei der Ermittlung des Flugzeugabsturzes Mitwirkung geleistet haben und ob die Schlussfolgerung, die im Senat von Brennan erläutert wurde, Moskau zur Kenntnis gebracht worden war. „Wir können diese Fragen weder kommentieren noch erklären“, sagte ein CIA-Sprecher.

Die ägyptischen Behörden haben jedoch dazu aufgerufen, keine voreiligen Schlüsse zu ziehen. „Dieses Strafverfahren zieht einen Terroranschlag nur als eine der Versionen in Betracht. Solange der Generalstaatsanwalt keine Anklage gegen Verantwortliche für den Absturz erhoben hat, sollte man sich nicht mit Wahrsagerei  beschäftigen“, sagte der ägyptische Außenminister Sameh Schukri in einem Sputnik-Interview. Auch der Sprecher des ägyptischen Außenministeriums, Ahmed Abu Zeid, kommentierte den CIA-Standpunkt auf Anfrage der Nachrichtenagentur Sputnik nicht.

Bei einem Flugzeugunglück über der ägyptischen Sinai-Halbinsel wurde am 31. Oktober 2015 die russische Passagiermaschine vom Typ Airbus-321 der sibirischen Fluggesellschaft Kogalymavia auf dem Weg von Sharm al Sheikh nach St. Petersburg komplett zerstört. An Bord der Maschine befanden sich 200 erwachsene Passagiere, 17 Kinder und sieben Besatzungsmitglieder. Fast alle Fluggäste waren Russen, an Bord waren auch drei Ukrainer und ein Weißrusse. Keiner der Insassen hat das Unglück überlebt.

Es war die bisher schwerste Katastrophe in der Geschichte der sowjetischen bzw. russischen Zivilluftfahrt.

Nach dem Vorfall wurde der Luftverkehr zwischen Russland und Ägypten zeitweilig eingestellt. Diese Sicherheitsmaßnahme betraf ferner auch die nationale Fluggesellschaft АРЕ EgyptAir.