Über 20 Tote und viele Verletzte in Aleppo nach Angriffen durch Al-Nusra & Ahrar al-Sham

Über 20 Tote und viele Verletzte in Aleppo nach Angriffen durch Al-Nusra & Ahrar al-Sham
Bei einem erneuten Beschuss von Wohngebieten durch die Terror-Gruppierungen Jabhat al-Nusra und Ahrar al-Sham wurden mehr als 20 Zivilisten getötet und Dutzende verletzt, berichtet das russische Zentrum für Aussöhnung in Syrien.

Den größten Schaden durch die terroristischen Angriffe seien an Wohn- und Verwaltungsgebäuden in den Stadtteilen Aleppos Muhafaza und Meydan entstanden, gab das russische Zentrum für Aussöhnung in Syrien in einer Erklärung bekannt. Einige Mörser seien gezielt auf eine belebte Einkaufsgegend abgefeuert worden und hätten diese zerstört. Dabei seien Dutzende Menschen getötet worden.

„Infolge des terroristischen Beschusses eines Einkaufszentrums sowie angrenzender Geschäfte, sind mehr als 20 Menschen getötet worden und circa 40 weitere haben Verletzungen verschiedener Schweregrade erlitten“, heißt es in der Erklärung.

Die russische Seite stellt außerdem fest, dass die terroristischen Kämpfer den Waffenstillstand „ausnutzen“. Sie hätten dieselben Stadtteile infiltriert und sich dort Rückzugsorte geschaffen, in denen sich die sogenannte „moderate Opposition“ aufhält. Da die so genannte „gemäßigten Opposition“ den Schutz des von den USA und Russland ausgehandelten Waffenstillstand genießt, hätten sich die Dschihadisten, die sich im Zentrum aufhalten, „neu formieren“ können und ihre Waffen- und Munitionsvorräte auffüllen, bevor sie den „aktiven“ Kampf beginnen.

Ungefähr 136 Gemeinden nehmen nun offiziell an dem Waffenstillstand teil, nachdem insgesamt 60 Kämpfer-Zellen die Waffenstillstandsvereinbarung unterzeichnet haben. Die Al-Nusra Front, der IS sowie weitere Gruppierungen, die vom UN-Sicherheitsrat als Terroristen eingestuft werden, sind von dem im Februar vereinbarten Waffenstillstand ausgeschlossen.

Um die Terroristen in Aleppo und den umliegenden Gebieten, in denen die Dschihadisten versuchen sich neu zu formieren, aufzustöbern, versprach Moskau am Montag „die aktivste“ Luftunterstützung für die syrischen Bodentruppen in und um die Stadt herum zu leisten. Am Dienstag versprach auch der syrische Präsident, Baschar al-Assad, ganz Syrien von den Dschihadisten zu „befreien“.

„Genauso wie wir Palmyra und viele andere Gebiete vorher befreit haben, werden wir jeden [weiteren] Zentimeter Syriens aus ihren Händen befreien“, sagte Assad im syrischen Staatsfernsehen. „Aleppo wird der Friedhof von Erdogans Träumen.“