US-Verteidigungsministerium äußert Besorgnis vor "Weltraum-Attacke" durch Russland und China

US-Verteidigungsministerium äußert Besorgnis vor "Weltraum-Attacke" durch Russland und China
Die Entwicklung von Weltraumsystemen in Russland und China erregt Besorgnis im US-Verteidigungsministerium, schreibt „The Washington Post“. Nach Angaben des Blattes erklären Pentagon-Vertreter, dass Russland und China ihr Potenzial für einen Angriff auf die Vereinigten Staaten im Weltraum ausbauen und verweisen dabei auf "Schmarotzersputniks" und Technologien zum "Blenden" von US-Militärsatelliten.

Das Pentagon glaubt, dass Russland und China an Technologien arbeiten, die ihnen ermöglichen könnten, die USA im Weltraum anzugreifen. Dies schreibt die „The Washington Post“ unter Berufung auf Quellen im US-Verteidigungsministerium. Die Pentagon-Beamten nehmen an, dass russische und chinesische Technologien die US-Militärsatelliten „blenden“ könnten. Außerdem könnten die beiden Länder „Schmarotzersputniks“ in den Orbit bringen, die das Signal der US-Trabanten stören würden. Deswegen müssten die USA Milliarden US-Dollar in den Schutz und in die Entwicklung eigener Technologien pumpen. Anstatt große und teure Militäranlagen ins All zu schicken, möchte das Pentagon nun auf ganze Gruppen von kleinen Satelliten setzen, die schwer angreifbar sind.

Viele unsere Systeme sind groß, teuer, außerordentlich leistungsfähig, aber auch sehr anfällig“, zitiert „The Washington Post“ den ersten Stellvertreter des US-Verteidigungsministers Robert Work.

Außerdem zitiert die Zeitung den Assistenten des US-Außenministers für Rüstungskontrolle, Prüfung und Einhaltung von Abkommen, Frank Rose:     

Ich mache mir Sorgen wegen der weiteren Entwicklung des russischen und des chinesischen Weltraumabwehrsystems. Die Vereinigten Staaten sind allerdings bestrebt, den Konflikt in den Weltraum nicht übertragen zu lassen, und unsere diplomatische Strategie unterstützt eben dieses Ziel. Ein möglicher Konflikt im Weltraum liegt in niemandes Interesse.“