Russischer UN-Botschafter: Türkei ist Hauptlieferant von Waffen und Militärgerät für den IS

Russischer UN-Botschafter: Türkei ist Hauptlieferant von Waffen und Militärgerät für den IS
Die Russische Föderation hat dem UN-Sicherheitsrat Unterlagen vorgelegt, die aufzeigen, wie die Türkei den sogenannten "Islamischen Staat" (IS) mit Waffen und militärischem Gerät versorgt. Laut Aussagen des UN-Gesandten Russlands, Witali Tschurkin, beaufsichtigt der türkische Geheimdienst MIT die Lieferungen an den IS.

Die Türkei sei für den IS der wichtigste Lieferant an Waffen und allgemein militärischer Ausrüstung, und bediene sich zu diesem Zwecke verschiedener Nichtregierungs-Organisationen (NGOs). Der "Nationale Nachrichtendienst der Türkei" (Millî İstihbarat Teşkilâtı – MIT) sei mit diesen Operationen beauftragt und leite sie. Für den Transport werden in der Regel LKWs genutzt, einschließlich humanitärer Hilfskonvois.

Das geht aus dem Schreiben von Tschurkin an den UN-Sicherheitsrat hervor.

"Die 'Besar Foundation' (Vorsitzender: D. Şanlı) ist bei diesen Anliegen sehr aktiv engagiert und hat im Jahr 2015 circa 50 Konvois in die Türkmenen-Regionen um Bayırbucak und Kızıltepe (260 km nördlich von Damaskus) zusammengestellt." hebt er in seinem Schreiben hervor.

Laut seinen Angaben seien auch die "Iyilikder Foundation" und die "Stiftung für Menschenrechte und Freiheiten" in diese Aktivitäten eingebunden, bei denen sie neben den verschiedenen Checkpoints an der syrisch-türkischen Grenze auch die Wasserwege über den Euphrat nutzen würden.

Nachweislich hätten die IS-Terroristen während der letzten Monate folgende Waffensysteme erhalten: TOW Panzerabwehr-Raketen, RPG-7 Granatwerfer, M-60 Maschinengewehre sowie Handgranaten und Munition. Ebenso Kommunikations-Equipment.

Laut den Angaben des russischen UN-Botschafters hätten in Syrien operierende Terrorgruppen im letzten Jahr zudem explosives Material im Wert von 1,9 Millionen US-Dollar erhalten.

"Die Gesamtlieferungen der Türkei an die Terroristen im Jahr 2015 sahen wie folgt aus: 2.500 Tonnen Ammoniumnitrat (im Wert von ca. US$ 788.700); 456 Tonnen Kaliumnitrat ($ 468.700); 75  Tonnen Aluminiumpulver ($ 496.500), Natriumnitrat ($ 19.400); Glyzerin ($ 102.500) und Salpetersäure ($ 34.000)." schrieb Tschurkin