"Schwere Kopfwunden" - Moskau erwartet Erklärungen der USA zu neuen Erkenntnissen zum Tod von Lessin

"Schwere Kopfwunden" - Moskau erwartet Erklärungen der USA zu neuen Erkenntnissen zum Tod von Lessin
Russland erwartet von den USA Erläuterungen im Zusammenhang mit dem forensischen Gutachten über die Todesumstände des ehemaligen russischen Presseministers und "Vordenkers für RT", Michail Lessin. Das erklärte die Sprecherin der russischen Außenbehörde, Maria Sacharowa. Russland wird eine Anfrage an die USA wegen internationalen Rechtshilfe richten, falls sich die jüngst verbreiteten Meldungen über „stumpfe gewaltsame Kopfverletzungen“ am Körper des Ex-Regierungsbeamten bestätigen sollten.  

„Die Botschaft Russlands in den USA hat über diplomatische Kanäle Anfragen wegen der Untersuchung der Todesumstände des russischen Bürgers gerichtet. Die US-amerikanische Seite hat uns bisher keine substantiellen Informationen mitgeteilt. Wir erwarten daher von Washington entsprechende Erläuterungen und offizielle Angaben über den Verlauf der Ermittlungen. Sollten sich die heute von Medien verbreiteten Meldungen bestätigen, werden die russischen Behörden an die US-amerikanische Seite eine Anfrage wegen internationaler Rechtshilfe richten“

So die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, auf ihrer offiziellen Facebook-Seite. 

Drei Monate nach dem Tod von Michail Lessin in den Vereinigten Staaten sollen US-Gerichtsmediziner zum Schluss gekommen sein, dass den Tod des früheren Chefs der Holding „Gazprom-Media“ nicht ein Herzversagen, wie früher berichtet, sondern Kopfverletzungen verursacht hätten. 

Wie die Nachrichtenagentur „RIA Nowosti“ präzisiert, will die russische Botschaft in den USA eine offizielle Anfrage an die örtlichen Rechtsschutzorgane richten, damit sie die neuen Informationen kommentieren.   

„Seit November sind wir mit den US-Behörden ständig in Kontakt. Wegen der aufgetauchten Informationen wollen wir sie um Antworten auf die Fragen bitten, die die russische Seite hat“, hieß es in der russischen Vertretung in Washington.

Offizielle Pressemitteilung der New Yorker Untersuchungsbehörden zum gewaltsamen Tod von Kreml-Berater Michael Lessin.
Offizielle Pressemitteilung der New Yorker Untersuchungsbehörden zum gewaltsamen Tod von Kreml-Berater Michael Lessin.

Der 57-jährige Vordenker und Anreger des Fernsehsenders „Russia Today“ war am 5. November 2015 in seinem Hotelzimmer in Washington D.C. tot aufgefunden worden. Zuerst hatte als Todesursache ein Herzversagen gegolten. Drei Monate nach dem Tod des ehemaligen Ministers der russischen Regierung tauchten Meldungen auf, dass Gerichtsmediziner an seinem Körper „stumpfe gewaltsame Verletzungen“ entdeckt hatten. Michail Lessin wurde in Los Angeles beigesetzt.