WikiLeaks: NSA bespitzelt Merkel, Ban Ki-Moon und andere Weltführer für US-Ölfirmen

Lauscht gerne: US-Präsident Barack Obama mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Paris
Lauscht gerne: US-Präsident Barack Obama mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Paris
Wikileaks hat einen neuen Fund streng geheimer Dokumente veröffentlicht, der offenbart, dass die NSA private Sitzungen der weltweit wichtigsten Politiker, einschließlich UNO-Chefs Ban Ki-Moon sowie Bundeskanzlerin Merkel, ausspioniert hat. Auch die Premierminister von Italien und Israel befanden sich auf der Zielliste des US-amerikanischen Geheimdienstes.

William Binney (2.v.links) redet mit Hans-Christian Ströbele (Die Grünen) und Leiter des Sekretariats des NSA-UntersuchungsausschussesHarald Georgii (SPD) im Juli 2014.

Die National Security Agency (NSA) hörte, laut neuer von WikiLeaks veröffentlichter Dokumente, bei hochrangigen Treffen über Klimawandel, globale Wirtschaft und sogar den "Umgang mit US-Präsident Barack Obama" mit.

Aus den Leaks geht auch hervor, dass die NSA ein privates Treffen zwischen UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon und Bundeskanzlerin Angela Merkel verwanzt hatte, in dem diese die Bekämpfung des Klimawandels diskutierten. Das Ziel der Schnüffeleien, so die Pressemitteilung von WikiLeaks, sollte es sein, amerikanische Öl-Interessen zu schützen.

"Wir haben heute gezeigt, dass UN-Generalsekretär Ban Ki-Moons private Treffen darüber, wie die Erde vor dem Klimawandel zu retten ist, von einem Staat abgehört wurde, der seine größten Ölgesellschaften schützen möchte", sagte WikiLeaks-Gründer und Herausgeber Julian Assange.

Assange fügte hinzu, dass die UN höchstwahrscheinlich auf diese Indiskretionen reagieren wird.

Quelle: Pixabay Herrman (CC 0 1.0)

"Wir veröffentlichten bereits Hillary Clintons Auftrag, dass US-Diplomaten die DNA des Generalsekretärs stehlen sollten. Die US-Regierung hat Abkommen mit den Vereinten Nationen unterzeichnet, dass sie kein solches Verhalten gegen die UN an den Tag legen werden, geschweige denn gegen ihren Generalsekretär. Es wird interessant, die Reaktion der UN zu sehen, denn wenn der Generalsekretär folgenlos ins Visier genommen werden kann, dann ist jeder - vom Weltmarktführer bis zum Straßenfeger - gefährdet."

Die streng geheimen Dokumente brachten außerdem andere Sitzungen von Spitzenpolikern, die von der NSA abgehört wurden, ans Licht. Unter anderem wurde ein Treffen zwischen Israels Premierminister Netanjahu und dem italienischen Ministerpräsidenten Berlusconi im Jahr 2010 belauscht, bei dem Netanjahu Berlusconi dringend bat, ihm bei einer Auseinandersetzung mit US-Präsident Barack Obama zu helfen.

Die NSA bespitzelte offenbar auch ein Treffen mit wichtigen Handelsministern aus der EU und Japan, die über mögliche endgültige Kompromisse als Teil der Verhandlungen der Welthandelsorganisation WTO diskutierten.

Darüber hinaus gewann die NSA auch Zugang zu einem geheimen Gespräch zwischen dem ehemaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy und dem ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi, in dem Sarkozy sagte, dass das italienische Bankensystem bald "wie ein Korken knallen würde."

BND-Abhöranlage in Bad Aibling. Foto: Dr. Johannes W. Dietrich, gemeinfrei

Nicht einmal die UN-Flüchtlingsorganisation (UNHCR) wurde von der NSA verschont. US-Geheimdienstler hatten angeblich die Telefonleitungen der Regionaldirektoren der Organisation angezapft, einschließlich der von Bernard Doyle, dem regionalen Vertreter des UNHCR für Zentralasien.

Wikileaks ist bekannt für die Offenlegung von Geheimdokumenten, die Missbräuche und Übertretungen von Regierung aufzeigen, wie die Informationen über die US-Armee im Irak und in Afghanistan, Teile des geheimen TTP-Abkommens und Dokumente, die der Leiter der CIA in seinem persönlichen E-Mail-Konto hatte.