Laptop-Bombenanschlag in Somalia: Eigentliches Ziel des Attentäters war Turkish Airlines

Laptop-Bombenanschlag in Somalia: Eigentliches Ziel des Attentäters war Turkish Airlines
Der mutmaßliche Selbstmordattentäter, der letzte Woche in Somalia im Flugzeug der Airline Daallo eine Bombe zündete, hatte ursprünglich eine Maschine von Turkish Airlines im Visier. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf ein Gespräch mit dem Vorsitzenden der Fluggesellschaft. Doch hatte die türkische Airline den Flug wegen schlechten Wetters kurzfristig abgesagt. Nach derzeitiger Informationslage hatte der Attentäter die Bombe in einem Laptop integriert.

Quelle: Islamischer Staat

Die meisten Passagiere des Airbus A321, in dem die Bombe detoniert wurde, waren ursprünglich für einen Flug mit Turkish Airlines eingebucht. Die türkische Fluggesellschaft sagte den Flug jedoch wegen schlechten Wetters ab.

 „Diese Passagiere betraten das Flugzeug [der Daallo Fluggesellschaft] mit Bordkarten von Turkish Airlines“, räumte der Vorsitzende von Daallo gegenüber Reuters ein.

Der Flug D3159 war auf dem Weg von Somalia nach Dschibuti, als ein Attentäter, dessen Beweggründe und Zugehörigkeit noch unbekannt sind, eine Bombe zündete. Passagiere berichteten, dass eine laute Explosion zu vernehmen war, bevor sie Teile im Flugzeug in Flammen aufgehen sahen. Die Bombe war so stark, dass sie im Hauptteil des Passagierflugzeuges ein tiefes Loch riss.

In weiterer Folge sollten 70 in Somalia gestrandete Turkish Airlines-Passagiere nach Dschibuti geflogen werden. Insgesamt befanden sich 74 Passagiere an Bord.

Der Pressesprecher der Fluglinie, Yayha Üstün bestätigte, dass der besagte Flug von Somalia aus wegen des schlechten Wetters abgebrochen wurde.

Der Selbstmordattentäter starb bei dem Versuch, das Flugzeug mittels eines Sprengsatzes zum Absturz zu bringen. Er wurde aus dem Flugzeug geschleudert, als die Bombe ein gut ein Meter großes Loch in die Außenwand des Airbus riss.

Erst vergangenes Jahr sprengte sich ein mutmaßliches Mitglied der Terrormiliz „Islamischer Staat“ in einem russischen Passagierflugzeug in die Luft, während dieses russische Touristen aus dem ägyptischen Ferienort auf der Sinai-Halbinsel Scharm el-Scheich zurück nach Russland flog.