Kuba macht es möglich: Nach über 1000 Jahren - Treffen zwischen Papst und orthodoxem Patriarchen

Kuba macht es möglich: Nach über 1000 Jahren - Treffen zwischen Papst und orthodoxem Patriarchen
Seit dem Schisma von 1054, die definitive Spaltung der Christenheit in Westkirche (Katholiken) und Ostkirche (Orthodoxe), hat es das nicht gegeben: Amtierende Oberhäupter beider Kirchen treffen einander. Und das auch noch in Kuba!

Quelle: Telesur

Patriarch Kirill, das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche – die Größte der Ostkirchen – wird sich auf seiner Lateinamerikareise mit dem Oberhaupt der katholischen Kirche, Papst Franziskus, treffen, um die Verfolgung von Christen in der modernen Welt zu diskutieren.

Das historische Treffen mit wahrscheinlich weitreichender Bedeutung findet am 12. Februar statt.

Dieses seit über zwei Jahrzehnten geplante Treffen scheiterte immer wieder daran, dass es einen angemessen neutralen Ort bedurfte. Der scheint mit dem Inselstaat Kuba gefunden worden zu sein. Patriarch Kirill startet dort am 11. Februar seine Lateinamerikareise, die ihn bis zum 22. Februar noch durch Paraguay, Chile und Brasilien führt. Papst Franziskus wird auf seiner Reise nach Mexiko einen kurzen Zwischenstopp in Kuba machen.