Entdeckung von vier neuen Elementen durch russische, japanische und US-Forscher

Das Periodensystem muss um diese vier Elemente ergänzt werden.
Das Periodensystem muss um diese vier Elemente ergänzt werden.
Wissenschaftler aus Russland, Japan und den USA haben dem Periodensystem der Elemente vier neue Entdeckungen hinzugefügt. Dies sind die ersten neuen Elemente seit 2011, für die eine Änderung der Schulbücher und Tafelwerke notwendig ist. Die siebente Reihe des Systems ist damit vollständig.

Die Entdeckung und Ergänzung der Elemente 113, 115, 117 und 118 wurde am 30. Dezember 2015 von der "Internationalen Union für reine und angewandte Chemie" (International Union of Pure and Applied Chemistry, IUPAC) bekannt gegeben. Die Forschergruppen gehören zum russischen Nuklearforschungszentrum in Dubna, dem Lawrence Livermore National Laboratory in Kalifornien und dem Riken Institute in Japan.

Die neu entdeckten, superschweren Elemente werden alle künstlich hergestellt, indem man kleine, leichte Kerne aufeinander prallen lässt und die Zerfallsprodukte beobachtet. Das Problem mit Elementen vom Ende des Periodensystems ist jedoch, dass sie sehr instabil sind und innerhalb von Sekundenbruchteilen wieder zerfallen, weshalb sie nicht in der Natur beobachtet werden können.

Die Forscher sagen, dass die Suche nach neuen Elementen neu belebt wurde, da sie langsam den superschweren Elementen, die auch stabil sind, auf die Spur kommen. Bei 113, an dem der Japaner Kosuke Morita geforscht hat, war die Zerfallszeit extrem kurz, aber der Entdecker sagt, dass sich Zeit und Mühen lohnen, wenn man versuchen will, die Struktur von Atomkernen zu verstehen.

Morita fügte in seiner Erklärung hinzu, dass sein Team weitermachen wird „das noch unbekannte Terrain jenseits von Element 119 zu untersuchen“. Der Präsident vom Risen Istitute, Ryoji Noyorei, sagte gegenüber dem Guardian, dass Moritas Entdeckung für Wissenschaftler „mehr wert ist, als eine olympische Goldmedaille“.

Die Elemente werden in den kommenden Monaten Namen erhalten, aber Moritas 113 soll als erstes in Asien getauft werden.

„IUPAC hat nun den Prozess der Formalisierung von Namen und Symbolen für diese eingeleitet, die vorläufig als Ununtrium, (Uut bzw. Element 113), Ununpentium (Uup, Element 115), Ununseptium (Uus, Element 117) und Ununoctium (Uuo, Element 118) benannt sind”, so Professor Jan Reedijk, Präsident der Abteilung für Anorganische Chemie bei IUPAC, der Internationalen Union für reine und angewandte Chemie, die für die Betitelung der Elemente des Periodensystems zuständig ist.

Das Periodensystem wurde im Jahre 1869 unabhängig voneinander und fast identisch von zwei Chemikern aufgestellt, zuerst von dem Russen Dmitri Mendelejew (1834–1907) und kurz darauf von dem Deutschen Lothar Meyer (1830–1895).

comments powered by HyperComments