International

Sergei Lawrow: Selenskijs Aufruf zum Atomschlag bekräftigt Notwendigkeit der Militäroperation

Der russische Außenminister Sergei Lawrow hat die Erklärung des ukrainischen Präsidenten über die Notwendigkeit eines Präventivschlags gegen Russland kommentiert. Dies beweise, dass die russische Spezialoperation in der Ukraine wirklich notwendig sei, so der Diplomat.

Der Aufruf des ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskij zum Präventivschlag gegen Russland sei eine Bestätigung für die von Kiew ausgehenden Gefahren und die Notwendigkeit der russischen speziellen Militäroperation in der Ukraine. Dies erklärte der russische Außenminister Sergei Lawrow auf einer Sitzung der Kommission der Partei "Einiges Russland" im Rahmen des internationalen parteiübergreifenden Forums "Umweltpolitik und nachhaltige Entwicklung":

"Gestern forderte Selenskij seine westlichen Herren auf, einen nuklearen Präventivschlag gegen Russland durchzuführen. Damit hat die Figur der Welt einen weiteren Beweis für die Bedrohung durch das Kiewer Regime geliefert, zu deren Beseitigung eine spezielle Militäroperation begonnen wurde."

Lawrow bezeichnete die Versuche des Pressesprechers Selenskijs, zu behaupten, der ukrainische Präsident habe etwas anderes gemeint, als lächerlich. Der Außenminister erinnerte an frühere Aussagen des ukrainischen Staatschefs:

 "Wir alle behalten im Kopf, als er im Januar erklärte, dass die Ukraine in den Besitz von Atomwaffen gelangen wolle. Das ist also ein Gedanke, der ihm sehr am Herzen liegt."

Im Verlauf des russischen Einsatzes in der Ukraine seien "sehr beunruhigende Fakten" aufgedeckt worden, darunter illegale militärisch-biologische Programme in vom Pentagon eingerichteten Labors in der Ukraine, einschließlich Experimenten zur Entwicklung verbotener chemischer Kampfstoffe, hieß es weiter. Lawrow machte auch auf die "höchst gefährlichen Angriffe auf das Kernkraftwerk Saporoschje" aufmerksam. Diesbezüglich betonte der Chefdiplomat:

"Wenn wir über Umweltsicherheit sprechen, können wir natürlich nicht über die in letzter Zeit zunehmenden Diskussionen über den möglichen Einsatz von Atomwaffen schweigen, insbesondere nicht über die rücksichtslosen Aktionen des Kiewer Regimes, die darauf abzielen, Risiken für den Einsatz verschiedener Arten von Massenvernichtungswaffen zu schaffen."

Mehr zum Thema - "Putin scherzt nicht": Joe Biden warnt vor Nuklear-Armageddon

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.