International

Gharibaschwili: Georgien verdient EU-Kandidatenstatus mehr als die Ukraine und Moldawien

Georgien hat den Status eines EU-Kandidaten mehr als die Ukraine oder Moldawien verdient. Dies erklärte der georgische Premierminister Irakli Gharibaschwili auf einer Regierungssitzung. Überdies überhole Georgien in einigen Bereichen sogar einige EU-Länder.
Gharibaschwili: Georgien verdient EU-Kandidatenstatus mehr als die Ukraine und MoldawienQuelle: Sputnik © Asatur Jesajanz

Georgien habe den EU-Kandidatenstatus mehr verdient als die Ukraine und Moldawien. Dies verkündete der Premierminister der Republik Irakli Gharibaschwili am Donnerstag. Dabei betonte Gharibaschwili, das er auf keinen Fall jemandem in diesem Sinne um den Erfolg beneide. Das Gegenteil sei der Fall und er freue sich für die Ukrainer und Moldawier.

Tiflis sei Kiew und Chisinau in allen Bereichen "zehn Köpfe voraus" und in mehreren Bereichen sogar "einigen EU-Ländern voraus". Gharibaschwili wörtlich:

"Wenn eines dieser drei Länder es verdient hat, dann waren wir es. Wir alle wissen, dass die Lage in der Welt heute eine andere ist, dass sich überall auf der Welt sehr schwierige Prozesse entwickeln. Wir müssen dies in aller Ruhe akzeptieren und die Entwicklung und Stärkung unseres Landes fortsetzen."

Der Premierminister betonte, dass Georgien den Status eines EU-Beitrittskandidaten durch seinen "30 Jahre langen Kampf für Demokratie" und die in den vergangenen Jahren von der Regierung durchgeführten Reformen verdient habe. Gharibaschwili wies auch auf den beschleunigten EU-Kandidatenstatus-Prozess der Ukraine vor dem Hintergrund des Krieges hin:

"Wenn der Status durch Krieg bestimmt wird, wollen wir keinen Krieg. Wir fordern den Status, der uns zusteht."

Am Donnerstag nahm das Europäische Parlament eine Entschließung an, wonach es die Verleihung des EU-Kandidatenstatus an die Ukraine und Moldawien unterstützt. Darüber hinaus äußerte sich der Präsident des Europäischen Rates Charles Michel zuversichtlich, dass ein EU-Gipfel diesen Ländern den Kandidatenstatus zuerkennen würde.

Am 17. Juni empfahl die Europäische Kommission bei einer Sitzung, der Ukraine, Georgien und der Republik Moldau den Kandidatenstatus zu gewähren. Zudem will man Georgien "eine EU-Perspektive geben", wenn eine Reihe von Anforderungen erfüllt sind. Die Staats- und Regierungschefs der EU werden die Empfehlungen der Kommission am 23. und 24. Juni prüfen.

Georgien nimmt seit 2009 am Programm der Östlichen Partnerschaft teil, in dessen Rahmen die Zusammenarbeit der EU mit den ehemaligen Sowjetrepubliken ausgebaut werden soll. Im Jahr 2014 unterzeichnete das Land ein Assoziierungsabkommen mit der EU, dessen integraler Bestandteil das Umfassende Wirtschafts- und Handelsabkommen ist. Im Jahr 2017 wurde Staatsbürgern Georgiens das Recht gewährt, ohne Visum in Schengen-Länder zu reisen.

Mehr zum Thema - Scholz befürwortet EU-Beitrittsstatus der Ukraine und Moldawiens

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team