International

"Gasthäuser für Terrororganisationen" – Erdoğan sieht NATO-Beitritt Finnlands und Schwedens kritisch

Der türkische Präsident Erdoğan äußerte sich am Freitag kritisch zu einem möglichen NATO-Beitritt Schwedens und Finnlands. Die skandinavischen Länder seien "Gasthäuser für Terroristen" und deshalb könne die Türkei derzeit in einem Beitritt der Nordeuropäer nichts Positives erkennen.
"Gasthäuser für Terrororganisationen" – Erdoğan sieht NATO-Beitritt Finnlands und Schwedens kritischQuelle: AFP © Adem ALTAN / AFP

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat sich am Freitag kritisch über einen möglichen NATO-Beitritt von Finnland und Schweden geäußert. Zu Journalisten sagte er: 

"Wir verfolgen den Prozess. Aber wir haben keine positive Meinung dazu. Denn davor gab es einen Fehler in Bezug auf Griechenland. Sie wissen um das Verhalten Griechenlands gegenüber der Türkei im Bündnis. Ein zweites Mal denselben Fehler zu machen, wollen wir als Türkei nicht".

Erdoğan sagte auch, die skandinavischen Länder hätten die Angewohnheit, Terroristen "willkommen zu heißen" und sie ins Parlament zu lassen. Skandinavische Länder seien geradezu "Gasthäuser für Terrororganisationen" wie die in der Türkei verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK.

"Deshalb können wir das noch nicht positiv sehen",

wird Erdoğan von RIA Nowosti zitiert.

Zuvor hatten der finnische Präsident und Ministerpräsident Sauli Niinistö und Sanna Marin erklärt, dass sie die NATO-Mitgliedschaft ihres Landes anstreben. In ihrer gemeinsamen Erklärung hieß es, es sei für Finnland dringend notwendig, die Mitgliedschaft in der Allianz zu beantragen.

Der Kreml hatte nach offizieller Bekanntgabe der Beitrittspläne vor der Erweiterung der NATO an die russischen Grenzen gewarnt. Der Pressesprecher des russischen Präsidenten erinnerte daran, dass dies den Kontinent nicht stabiler und sicherer machen würde.

Das russische Außenministerium hatte darauf hingewiesen, dass Finnland und Schweden im Falle eines Beitritts zum Nordatlantischen Bündnis zu einem Konfrontationsgebiet zwischen der NATO und Russland werden würden.

Moskau warnte auch, dass Russland gezwungen wäre, Gegenmaßnahmen zu ergreifen, einschließlich militärischer und technischer Maßnahmen, wenn Finnland der NATO beitritt.

Mehr zum ThemaAktive Norderweiterung der NATO: Finnland und Schweden kurz vor der Aufnahme

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team