International

Gonzalo Lira ist am Leben und gibt kurzes Statement in YouTube-Interview

Das tagelange Schweigen des in der Ukraine lebenden chilenischen Autors und Selenskij-Kritikers Gonzalo Lira beunruhigte viele Menschen, die ihn kennen oder seine Arbeit schätzen. Nun gibt es von ihm ein Lebenszeichen in Form eines kurzen Interview-Statements.
Gonzalo Lira ist am Leben und gibt kurzes Statement in YouTube-Interview

Die Sorge um Gonzalo Lira erfährt eine kurze Pausenzeit. Nachdem tagelang befürchtet werden musste, dass der in der Ukraine lebende Chilene, mit zusätzlicher US-amerikanischer Staatsbürgerschaft, ernsthafte Probleme durchleben muss, bis hin zu der nicht unwahrscheinlichen Möglichkeit seiner Ermordung, können Angehörige wie Sympathisanten erstmalig aufatmen. Lira hatte vor einigen Tagen erklärt, dass man ihn zu den Verschwundenen zählen müsse, wenn er sich zwölf Stunden lang nicht melden würde. Diese Aussage wird durch das Interview nun vorerst entschärft.

Das Video ist knapp vier Minuten lang, und das Gespräch führt der Journalist Alex Christoforou, einer der Macher des Channels The Duran. Lira wirkt sehr erschöpft, jedoch auch erleichtert, endlich ein Lebenszeichen von sich senden zu können. In Bezug auf seinen aktuellen Status quo sagt er zu Beginn des Gesprächs:

"Es ist Freitag, der 22. April 2022, ich bin in Charkow, mir geht es gut. Ich will nur sagen, ich bin wieder online."

Ihm gehe es physisch gut, er sei etwas durcheinander, nachdem er am 15. April gegen Mittag vom ukrainischen Geheimdienst SBU festgenommen worden sei. Er bedankte sich für die weltweite Aufmerksamkeit, die er erfahren habe, um ein zweites mal zu erwähnen, dass es ihm körperlich gut gehe. Er merkte allerdings an, dass weit mehr Aufmerksamkeit den Personen gewidmet werden sollte, die er über seinen Twitter-Account @realGonzaloLira "hervorgehoben" habe. Einige von ihnen seien verschwunden, wenn nicht gar getötet worden. Lira nennt dabei keine Namen.

Er führte weiter aus, dass er aktuell nicht im Besitz seines eigenen Mobiltelefons und seines Computers sei. Alle Veröffentlichungen nach dem 15. April, auf seinen Social-Media-Kanälen auf YouTube, Twitter und Telegram, seien nicht durch ihn erfolgt, da seine Passwörter bekannt wurden. Alle seine Zugänge zu alten Konten seien ihm untersagt und nicht möglich. Daher könne er nur durch neue Adressen wieder Kontakt zu den Menschen aufnehmen, wie auch zu Alex Christoforou.

Die "offizielle Seite" der Stadt habe ihm ausdrücklich untersagt, Charkow zu verlassen. Er werde sich daher wieder melden. Am Ende des kurzen Statements kündigte er an:

"Ich werde etwas Kluges zu sagen haben."

Mehr zum Thema - Extremistisches Halsabschneider-Video aus der Ukraine: Russland leitet Ermittlungen ein

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.