International

Thomas Röper über den Ukraine-Konflikt: "Der Westen will diesen Krieg um jeden Preis verlängern"

Die Politik des Westens im Krieg in der Ukraine ist von einseitigen, kriegsverlängernden Maßnahmen geprägt, wie der Russland-Experte Thomas Röper im Interview mit RT DE ausführt.
Thomas Röper über den Ukraine-Konflikt: "Der Westen will diesen Krieg um jeden Preis verlängern"Quelle: RT

Deutschland und die westlichen Regierungen agieren als der verlängerte Arm Washingtons und der NATO, eine eigenständige, souveräne Außenpolitik sei nicht zu erkennen, betont Thomas Röper. Seit mehreren Wochen befindet er sich in den umkämpften Gebieten in der Ostukraine und berichtet über die Zustände vor Ort. Im Interview führt Röper aus, dass er vom angeblichen russischen Chemiewaffenangriff auf Mariupol erst durch die Medien erfahren habe, und das, obwohl er sich zum Zeitpunkt des Angriffes im Herzen der Stadt befunden hatte.

Es seien eine Vielzahl von Desinformationen über den russischen Militäreinsatz im Umlauf, die von westlichen Medien ungeprüft übernommen und als "wahre Tatsachen" dargestellt werden. Im Interview schildert Röper seine Eindrücke von der Lage vor Ort und erläutert, inwiefern Waffenlieferungen den Krieg nicht beenden, sondern unnötig verlängern werden.

Mehr zum Thema - Aufklärung gegen Propaganda ist schwierig – aber nötig

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.