International

Reaktionen auf russische Militäroperation: Zerstörte Hoffnungen, Waffen und Sanktionen

Politiker aus der ganzen Welt finden scharfe Worte für die militärische Operation Russlands in der Ukraine. Der Westen kündigt massive Sanktionen an und die baltischen Staaten fordern Waffenlieferungen an die Ukraine. Großbritannien fordert, Russland wirtschaftlich von der Welt abzuschneiden.
Reaktionen auf russische Militäroperation: Zerstörte Hoffnungen, Waffen und SanktionenQuelle: www.globallookpress.com © Artur Widak

Am Mittwoch wurde das Brandenburger Tor in den ukrainischen Landesfarben beleuchtet. Präsident Putin ordnete eine Militäroperation an, welche nach Aussagen Russlands "militärische Ziele" in der Ukraine anvisiert. Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz bezeichnete die russische Operation als einen "eklatanten Bruch des Völkerrechts". 

Die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sprach von einem "barbarischen Angriff". Nach Ansicht der Verteidigungsministerin Christine Lambrecht habe Russland die Hand zu Verhandlungen ausgestreckt und er habe sie "weggeschlagen". 

Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock verurteilte das Vorgehen Russlands in der Ukraine und kündigte "massive Sanktionen" an: 

"Wir wachen heute in einem anderen Europa, in einer anderen Welt auf. Mit dem militärischen Angriff auf die Ukraine bricht die russische Regierung vor den Augen der Welt mit den elementarsten Regeln der internationalen Ordnung. Die Ukrainerinnen und Ukrainer haben nichts getan, was dieses Blutvergießen rechtfertigt.

Dieser Krieg soll vor allem eines zerstören: Die Hoffnung der Menschen in der Ukraine. Präsident Putin, diesen Traum werden Sie niemals zerstören können. Wir werden uns heute im Rahmen der EU, der NATO, der G7 koordinieren. Wir werden das volle Paket mit massivsten Sanktionen gegen Russland auf den Weg bringen. Wenn wir jetzt nicht entschlossen dafür eintreten, werden wir einen noch viel höheren Preis zahlen."

Der stellvertretende Chefsekretär des britischen Finanzministeriums, Pat McFadden, fordert, dass Russland "wirtschaftlich von der Welt abgeschnitten" wird. US-Präsident Joe Biden versprach "schwere Sanktionen" gegen Russland. 

Die Ukraine beendete am Donnerstag die diplomatischen Beziehungen zu Russland. 

Der Bundeswirtschaftsminister und Vizekanzler Robert Habeck bezeichnet den russischen Einmarsch in der Ukraine als einen "Angriffskrieg, den man aufs Schärfste verurteilen muss". Seine oberste Aufgabe sei jetzt, "die Versorgungssicherheit in Deutschland zu gewährleisten". Hierzu müsse auch Kohle aus dem Ausland eingekauft werden. 

Peter Altmaier fordert Einigkeit im Ukraine-Konflikt: 

Die Regierung Estlands, Litauens und Lettlands fordern Waffenlieferungen an die Ukraine. Der Präsident Estlands Alar Paris, veröffentlichte am Donnerstagmorgen eine Erklärung, in der er den Angriff auf die Ukraine als "kriminell" bezeichnete: 

"Die absurden Vorwände der russischen Führung für einen Angriff auf die Ukraine sind falsch, unbegründet und kriminell. Sie wurden erfunden, damit Präsident Putin eine Aggression gegen eine Nation rechtfertigen kann, die Russland nie bedroht hat. (...) Jetzt wissen wir endgültig, dass Russland einen ukrainischen Staat nicht dulden kann, der demokratisch und unabhängig ist, eine bessere Zukunft für sich selbst aufbauen will und zu Europa gehört. (...) Moskau hat sich gegenüber dem Leben des ukrainischen Volkes und der russischen Bürger völlig rücksichtslos verhalten." 

Die Volksrepublik China mahnt die strittigen Parteien zur Besonnenheit. 

Mehr zum Thema - Selenskij: Die Ukraine bricht diplomatische Beziehungen zu Russland ab

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.