icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

WHO-Studie: Vier bekannte Medikamente haben kaum Auswirkung auf COVID-19-Sterblichkeit

WHO-Studie: Vier bekannte Medikamente haben kaum Auswirkung auf COVID-19-Sterblichkeit
Ein Röntgenbild eines Patienten, der an COVID-19 leidet. 5. September 2020.
Die Weltgesundheitsorganisation teilte in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in Genf mit, dass Remdesivir, Hydroxychloroquin, Lopinavir/Ritonavir und Interferon bei der Behandlung von COVID-19 kaum Wirkung in Bezug auf die Verringerung der Sterblichkeit zeigen.

In einer von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Auftrag gegebenen Studie untersuchten Spezialisten die Wirkung der Medikamente Remdesivir, Hydroxychloroquin, Lopinavir/Ritonavir und Interferon auf die Sterblichkeitsrate und die Verweildauer von COVID-19-Patienten in Krankenhäusern sowie auf den Verlauf der Erkrankung. Die Präparate wurden ursprünglich gegen andere Krankheiten entwickelt, werden jedoch nun zweckentfremdet gegen COVID-19 eingesetzt.

Archivbild: Bereits Ende Juli präsentierte Russland seinen ersten registrierten Impfstoff Sputnik V.

In allen drei Belangen befand man die vier Medikamente für unwirksam gegen COVID-19. Die WHO fasste die ersten Ergebnisse der in mehr als 30 Ländern geführten Studie folgendermaßen zusammen:

Die Zwischenergebnisse der von der WHO koordinierten klinischen Studie deuten darauf hin, dass die Anwendung von Remdesivir, Hydroxychloroquin, Lopinavir/Ritonavir und Interferon anscheinend keine oder nur geringe Auswirkungen gegen COVID-19 bei hospitalisierten Patienten zeigt, gemessen an der allgemeinen Sterblichkeitsrate, der Notwendigkeit einer künstlichen Beatmung oder an der Dauer der Behandlung.

Zuvor hatte der US-Pharmakonzern Gilead Sciences behauptet, sein Medikament Remdesivir verkürze die Genesungsphase von COVID-19 auf vier Tage. Die USA, Japan, Südkorea, Israel, Großbritannien und Russland hatten den Einsatz der ursprünglich gegen Hepatitis-C und Ebola getesteten Arznei für die Behandlung von COVID-19 genehmigt.

Mehr zum Thema – Nach Studien-Stopp bei Johnson & Johnson: Weiterer US-Pharmakonzern pausiert Corona-Therapie-Tests

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Corona-Pandemie

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen