International

Baschar al-Assad: Erdoğan steckt hinter dem Bergkarabach-Konflikt

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan sei der Hauptanstifter des neuen Konflikts um Bergkarabach, so der syrische Präsident Baschar al-Assad. Er erklärte, Söldner aus Syrien sollen in die Konfliktzone verlegt werden. Damaskus könne das bestätigen.
Baschar al-Assad: Erdoğan steckt hinter dem Bergkarabach-KonfliktQuelle: AFP © SANA

In einem Interview mit der russischen Nachrichtenagentur RIA Nowosti teilte der syrische Staatschef Bashar al-Assad mit, dass Recep Tayyip Erdoğan "Hauptanstifter und Initiator" des Bergkarabach-Konflikts sei, der Söldner aus Syrien nach Aserbaidschan verlegen lässt. Der Präsident betonte, Syrien könne dies bestätigen, und nicht nur, weil Damaskus Beweise habe:

Manchmal hat man keine Beweise, aber man hat Indizien. Die Türkei nutzte diese Terroristen, die aus verschiedenen Ländern stammen, in Syrien.

Baschar al-Assad zufolge beginne Erdoğan Kriege, um die Aufmerksamkeit der Türken von internen Problemen nach den Eklats wegen seiner vermutlichen Verbindungen zu den Terrormilizen des "Islamischen Staates" abzulenken:

Er beginnt Kriege in verschiedenen Regionen, um die öffentliche Aufmerksamkeit in der Türkei von seiner Tätigkeit im Inland abzulenken, insbesondere nach seinen eklatanten Verbindungen zum IS in Syrien.

Erdoğans Komplizen bei der Unterstützung des Terrorismus seien nach Assads Ansicht "reiche Länder", und Ankara sei zu ihrem politischen Instrument geworden:

Der Begriff "internationale Gemeinschaft" bedeutet in Wirklichkeit nur eine kleine Gruppe von Ländern – Großmächte und reiche Länder. Die Mehrheit dieser internationalen Gemeinschaft sind Komplizen der Türkei bei der Unterstützung des Terrorismus.

Mehr zum ThemaAserbaidschans Präsident Alijew: Türkei muss an dem Lösungsprozess in Bergkarabach beteiligt werden

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.