icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Asiatische Fußball-Konföderation und Saudi-Arabien: Verschwörung gegen den Iran?

Asiatische Fußball-Konföderation und Saudi-Arabien: Verschwörung gegen den Iran?
Gewannen auch ohne Issa Alekasir: Die Spieler von Persepolis feiern ihren Sieg im Halbfinalspiel der AFC Champions League zwischen dem saudischen al-Nasr und dem iranischen Persepolis am 3. Oktober 2020 im Jassim-Bin-Hamad-Stadion in der katarischen Hauptstadt Doha.
Die kurzfristige Sperre gegen einen Spieler des Clubs Persepolis Teheran wegen angeblichen Rassismus führt im Iran zu heftigen Protesten gegen die Asiatische Fußball-Konföderation (AFC) und Saudi-Arabien. Der Spieler soll eine rassistische Geste gezeigt haben.

"Drei Stunden vor einem Halbfinalspiel einen Spieler wegen einer grundlosen Unterstellung zu sperren, hatte nichts mehr mit Sport und Fair Play zu tun", sagte Persepolis-Manager Mehdi Rasoul-Panah am Sonntag.

Aus Angst vor Covid-Ansteckung: Fußballteam hält soziale Distanz ein und verliert mit 0 zu 37 (Symbolbild)

Der Kontinentalverband AFC hatte den Persepolis-Stürmer Issa Alekasir drei Stunden vor dem Champions-League-Halbfinalspiel gegen den saudischen Vertreter al-Nasr Riad in Doha gesperrt. Alekasir soll im Viertelfinale nach seinem Tor gegen das usbekische Team Paxtakor Taschkent mit den Fingern an seinen Augen gezogen haben. Laut AFC sei dies als rassistisch zu werten. Der Spieler wurde für sechs Monate gesperrt und muss außerdem eine Geldstrafe von fast 9.000 Euro bezahlen.

"Das ist Unsinn (...) ich mache das seit Jahren und die Geste hat nichts mit Rassismus zu tun", sagte Alekasir im iranischen Fernsehen. Damit widme er seit Jahren die von ihm erzielten Tore seinem kleinen Neffen. Dieser habe kleine Augen und die Geste sei ein Ritual zwischen den beiden. Tatsächlich gibt es schon ältere Aufnahmen mit Alekasir auf YouTube, die belegen, dass der Spieler schon früher mit dieser Geste gejubelt hat.

Im Iran waren sich Spieler, Verein, Medien und Fans einig, dass die Sperre eine Verschwörung des Erzfeinds Saudi-Arabiens gewesen sei. Es wurde behauptet, dass die Saudis ihren Einfluss in der AFC unfair und unsportlich ausgenutzt hätten. Trotz der Sperre seines Torjägers gewann Persepolis das Spiel im Elfmeterschießen mit 5:3. Das Team aus Teheran trifft im für Dezember geplanten Endspiel auf den Sieger der Qualifikationsgruppe Ostasien.

Mehr zum ThemaKalter Krieg im Fußball: Englische Liga kündigt 700-Millionen-US-Dollar-Fernsehdeal mit China

(rt/dpa)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen