icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Terrorismusexperte: Mudschahedin mordeten in Bosnien-Herzegowina unter NATO-Schutz (Video)

Terrorismusexperte: Mudschahedin mordeten in Bosnien-Herzegowina unter NATO-Schutz (Video)
Auf dem Archivbild ist Scheich Mahmud Abu el-Aziz am 21. September 1992 im Dorf Mehurisi, etwa 100 Kilometer von Sarajevo entfernt, zu sehen. Er war Anführer einer schätzungsweise 400 Mann starken Mudschahedin-Truppe, die in Bosnien-Herzegowina gekämpft hatte.
Hunderte ausländische Islamisten – die sogenannten Mudschahedin – kämpften ab 1992 auf Seiten der bosnisch-muslimischen Streitkräfte im Bürgerkrieg in Bosnien-Herzegowina. RT Deutsch sprach darüber mit dem Terrorismusexperten Dževad Galijašević.

Die ausländische Islamisten etwa aus Saudi-Arabien, Syrien, Pakistan oder Afghanistan sollen für zahlreiche Verbrechen an serbischen und kroatischen Zivilisten und Soldaten verantwortlich sein. Mit ihnen kam auch der radikale Islam im großen Stil auf den Balkan. Die Folgen sind noch heute sichtbar.

Mehr zum ThemaVerbrechen der Mudschaheddin an Serben im Bosnienkrieg: 25 Jahre auf der Suche nach Gerechtigkeit

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen