icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Lawrow: Fertigstellung von Nord Stream 2 ist für Deutschland nun eine Frage der Ehre

Lawrow: Fertigstellung von Nord Stream 2 ist für Deutschland nun eine Frage der Ehre
Lawrow: Fertigstellung von Nord Stream 2 ist für Deutschland nun eine Frage der Ehre
Die Fertigstellung der Ostseepipeline Nord Stream 2, der aufgrund einer angeblichen Vergiftung Alexei Nawalnys ein Baustopp droht, ist eine Ehrensache für Deutschland. Dies sagte der russische Außenminister Sergei Lawrow am Donnerstag bei einer Pressekonferenz.

Lawrow betonte, täglich würden die USA versuchen, "die Europäische Union und vor allem Deutschland öffentlich zu demütigen", indem sie verlangen, auf die Fertigstellung des Projektes zu verzichten.

Fertigstellung verhindern: Die USA kündigen Bildung einer Koalition gegen Nord Stream 2 an

Washington benutze seine offiziellen Vertreter, um auf Berlin Druck auszuüben, damit Deutschland es als "sein Glück akzeptiert und die Notwendigkeit der Stärkung seiner Energiesicherheit einräumt", indem es das US-amerikanische Flüssiggas zu einem höheren Preis kauft, so Lawrow.

Meiner Meinung nach – das ist meine persönliche Meinung, ich spreche nicht als Beamter – ist dies nun eine Frage der Ehre für die Bundesrepublik Deutschland, der Ehre in all ihrer Bedeutung und Dimension.

Auch Wirtschaftsminister Peter Altmaier ist gegen einen Baustopp der Pipeline aufgrund der mutmaßlichen Vergiftung des russischen Oppositionspolitikers Alexei Nawalny. Man solle Projekte wie Nord Stream 2, die auf mehrere Jahrzehnte angelegt sind, nicht "alle paar Monate infrage stellen", sagte der Wirtschaftsminister in einem Interview mit dem Handelsblatt. Jedoch solle das nicht heißen, "dass man den Mordversuch an Nawalny in irgendeiner Weise relativieren kann", betonte Altmaier.

Zudem äußerte sich der Wirtschaftsminister erneut kritisch zu eventuellen Sanktionen gegen Russland. Ihm zufolge treffen die Strafmaßnahmen oft nicht nur die Länder, gegen die sie verhängt werden, sondern oft auch die Geschäftsbeziehungen deutscher und europäischer Unternehmen.

Ein Land mit unseren außenwirtschaftlichen Verflechtungen muss sich die Frage stellen, welche Wirkungen Sanktionen erreichen können und inwieweit man sich damit in erster Linie selbst schwächt.

Mehr zum ThemaVor US-Druck eingeknickt: IGP&I verweigert Schiffen Versicherung wegen Beteiligung an Nord Stream 2

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen