icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Bill Gates: Dank Impfstoffen wird COVID-19-Pandemie "nicht ewig dauern"

Bill Gates: Dank Impfstoffen wird COVID-19-Pandemie "nicht ewig dauern"
Der US-Milliardär Bill Gates gilt vielen als ausgewiesener Corona-Experte.
Der US-Unternehmer Bill Gates hegt die Hoffnung, dass die COVID-19-Pandemie dank entsprechender Impfstoffe zu bezwingen ist. Zudem weist Gates darauf hin, dass die Corona-Krise vor allem die ärmsten Länder zurückgeworfen habe – auch im Bereich des Impfstoffzugriffs.

US-Unternehmer und Milliardär Bill Gates gilt vielen als Corona-Philanthrop. Kaum ein Nichtmediziner genießt dermaßen viel Ansehen in der aktuellen Diskussion um die Corona-Krise wie der Microsoft-Gründer. Jetzt gewährte er dem US-Sender Fox News ein Interview. Erst kurz zuvor hatte seine gemeinnützige Stiftung 650 Millionen US-Dollar "zur Bekämpfung der Pandemie" gespendet.

Laut Gates wird "ein Großteil des Geldes dafür verwendet, sicherzustellen, dass Impfstoffe nach ihrer Zulassung für arme Länder sowie für weiter entwickelte Länder wie die Vereinigten Staaten hergestellt werden können".

Für die USA, so Gates, bestehe die begründete Hoffnung, dass diese um den Sommer 2021 "aufgrund der Fortschritte bei der Impfstoffentwicklung wieder zu einem normalen Leben zurückkehren könnten. Zudem sei er "optimistisch", dass die Pandemie "nicht unbegrenzt andauern wird".

Gleichzeitig bedauerte Gates, dass es in den ärmeren Ländern der internationalen Gemeinschaft "gewaltige Rückschläge" gegeben habe – vor allem im Bereich der Impfraten. Diese seien in den Entwicklungsländern um 14 Prozent zurückgegangen, wodurch die Fortschritte von 20 Jahren zunichtegemacht worden wären. Auch die "extreme Armut" nehme zu, was sich negativ auf die Bildung, psychische Gesundheit und andere Indikatoren auswirke. Gates meint hierzu, dass diese Auswirkungen "viel größer seien", als er "erwartet hatte" und "diesen Ländern" müsse jetzt "geholfen" werden.

In diesem Zusammenhang betonte der Silicon-Valley-Guru, wie enttäuscht er von der US-Regierung sei, dass diese keine Anstrengungen unternehme, um Impfstoffe auch für ärmere Länder herzustellen und vor Ort zur Verfügung zu stellen.

Wir helfen dabei, sehr schnell etwas Geld für Forschung und Entwicklung für die besten Impfstoffansätze zu sammeln, und stellen dann sicher, dass, wenn wir einen Impfstoff bekommen, dieser nicht nur für die reichen Länder bestimmt ist", sagte der als Philanthrop gefeierte US-Unternehmer über die Bemühungen seiner Stiftung.

Gates ergänzte:

Der Bereich, in dem die USA nicht in Erscheinung getreten sind, ist in dieser Frage der Hilfe beim Kauf des Impfstoffs für diese Entwicklungsländer. Nun, dieses Ziel hat die USA nicht erreicht.

Gates fügte hinzu, dass die aktuellen Bemühungen im Kampf gegen die Pandemie dazu beitragen werden, "dass die Pandemie andauernd nicht mehr in die Vereinigten Staaten zurückkehrt".

(Symbolbild). Der landwirtschaftliche Sektor ist in Afrika von hoher Bedeutung und trägt je nach Staat zwischen zehn und siebzig Prozent zum Bruttoinlandsprodukt bei.

Mit der Zulassung von Impfstoffen rechnet der Milliardär bis Anfang 2021. Darin stimmt er etwa mit dem Mitglied der Coronavirus-Taskforce von US-Präsident Donald Trump, Dr. Anthony Fauci, überein, der davon ausgeht, dass dies bei der aktuellen Entwicklungsgeschwindigkeit ein realistischer Zeitrahmen sei. Wenn das der Fall sein sollte, so Gates, "dann werden die USA im nächsten Sommer beginnen, wieder zur Normalität zurückzukehren".

Er fügte hinzu:

Das Ende der Epidemie wird im besten Fall wahrscheinlich 2022 sein. Aber im Laufe des Jahres 2021 sollten wir in der Lage sein, die Zahlen zu senken, wenn wir den globalen Ansatz verfolgen. Gott sei Dank war also die Impfstofftechnologie vorhanden, die Finanzierung kam zustande, und die Unternehmen setzten ihre besten Leute dafür ein. Deshalb bin ich optimistisch, dass dies nicht ewig so weitergehen wird.

Das Impfstoffthema hatte es Gates während des Interviews angetan:

Die Herausforderung wird sein: OK, wie verteilen Sie sie? Der Weg, auf diese Herausforderung zu antworten, besteht darin, einfach so viel Volumen zu erzielen, dass man keine wirklich schrecklichen Kompromisse eingehen muss. Wissen Sie, wenn Sie gerecht verteilen, haben Sie halb so viele Tote, als wenn Sie nur den Reichen geben.

Gates kritisierte im Interview auch die Reaktion der Trump-Regierung auf die Ausbreitung des Virus in den USA und erklärte, dass die frühen Reiseverbote, die im Januar für China und im März für die Europäische Union erlassen worden waren, die Verbreitung des Coronavirus möglicherweise gar noch beschleunigt hätten. Wie er zu dieser eigenwilligen Schlussfolgerung gelangte, gab Gates jedoch nicht zu Protokoll.

Mehr zum Thema - Bill Gates: Sinnbild des Bösen oder neue Mutter Theresa?

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen