icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Lawrow zum Fall Nawalny: Wir hoffen, dass Deutschland mit den absurden Handlungen aufhört

Lawrow zum Fall Nawalny: Wir hoffen, dass Deutschland mit den absurden Handlungen aufhört
Der russische Außenminister Sergei Lawrow hofft, dass Deutschland mit seinen "absurden Handlungen" aufhört, indem es die Ergebnisse der Untersuchung von Alexei Nawalny totschweigt. Damit kommentiert er den Brief, den Deutschland an die OPCW gesandt hatte.

"Ich hoffe, dass es mit diesen absurden Handlungen aufgehört wird und Deutschland, wenigstens um den Ruhm der deutschen Pünktlichkeit zu retten, seine Verpflichtungen im Rahmen des Vertrages mit der Russischen Föderation erfüllt", sagte Lawrow am Freitag bei einer Pressekonferenz in Moskau.

Der Flughafen in Omsk. Hier hat Nawalny vor seinem Flug nach Moskau eine Tasse Tee getrunken – seine Unterstützer und auch viele Medien hegen den Verdacht, dass diese mit Nowitschok vergiftet war.

Die russische Staatsanwaltschaft habe bereits am 27. August ein Ersuchen an Deutschland gestellt, in dem Russland bat, die Ergebnisse der Untersuchung des russischen Oppositionspolitikers Alexei Nawalny zu überreichen, erklärte Lawrow. Am 3. September sei das Ersuchen an die Bundesregierung gerichtet worden. Danach habe Deutschland einen Brief an die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) einen Brief gesendet, in dem es lediglich hieß, Nawalny sei nach Angaben von deutschen Experten mit dem Nervengiftstoff "Nowitschok" vergiftet worden. Weitere Kontakte habe es auch zwischen Berlin und der OPCW nicht gegeben, betonte Lawrow.

Ihm zufolge sei Russland interessiert, "wenn nicht direkt, dann zumindest durch die OPCW, die Angaben zu erhalten, die die deutsche Seite aus irgeneinem Grund so sorgfältig verheimlicht".

Inzwischen hat die Berliner Staatsanwaltschaft bestätigt, jenes Rechtshilfeersuchen der russischen Seite erhalten zu haben. Sie teilte mit, dass die von Russland angefragten Informationen nur unter der Voraussetzung von Nawalnys Zustimmung überreicht werden könnten.

Mehr zum ThemaDeutschland übergibt Nawalnys Testergebnisse an OPCW-Experten – Moskaus Anfragen weiterhin ignoriert

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen