icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Donald Trump schaltet sich in Mittelmeer-Streit zwischen Athen und Ankara ein

Donald Trump schaltet sich in Mittelmeer-Streit zwischen Athen und Ankara ein
Donald Trump schaltet sich in Mittelmeer-Streit zwischen Athen und Ankara ein. (Symbolbild)
US-Präsident Donald Trump schaltet sich in die angespannte Lage zwischen Griechenland und der Türkei im Mittelmeer ein. Am Mittwochabend telefonierte er mit dem griechischen Regierungschef Mitsotakis. Darauf folgte ein Telefonat mit dem türkischen Präsidenten Erdoğan.

Wie das Büro des griechischen Regierungschefs mitteilte, hat das Telefonat zwischen US-Präsident Donald Trump und dem griechischen Regierungschef Kyriakos Mitsotakis am Mittwochabend stattgefunden. Die beiden hätten über die angespannte Lage zwischen Griechenland und der Türkei im östlichen Mittelmeer gesprochen, hieß es. Mitsotakis habe Trump darauf aufmerksam gemacht, dass die Aktionen der Türkei im östlichen Mittelmeer den Frieden, die Stabilität in der Region und den Zusammenhalt der NATO gefährden würden. Griechenland sei dazu bereit, zur Entspannung beizutragen, dies aber unter der Voraussetzung, dass die Türkei ihre Provokationen sofort einstelle.

Bundesaußenminister Heiko Maas und sein türkischer Amtskollege Mevlüt Çavuşoğlu geben am 25.08.2020 nach dem Gespräch in Ankara eine Pressekonferenz.

Anschließend telefonierte der US-Präsident mit seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdoğan. Wie die Kommunikationsbehörde in Ankara mitteilte, habe Erdoğan in dem Gespräch deutlich gemacht, dass die Türkei nicht die Seite sei, die für Instabilität sorge. Sein Land habe bereits mit konkreten Schritten bewiesen, dass es zum Dialog bereit sei.

Der Streit zwischen Athen und Ankara hatte sich an türkischen Erdgaserkundungen vor griechischen Inseln im östlichen Mittelmeer entzündet. Es kam bereits zu einem Zusammenstoß zwischen einem türkischen und einem griechischen Kriegsschiff. Seit Anfang August bewegen sich zahlreiche Schiffe der türkischen Kriegsmarine im östlichen Mittelmeer südlich der griechischen Inseln Rhodos und Kreta, wo sie ein türkisches Forschungsschiff begleiten. Ankara vertritt die Meinung, dass das Gebiet zum Festlandsockel der Türkei gehöre. Der Türkei sind aber die griechischen Inseln Rhodos und Kastelorizo vorgelagert, weshalb das EU-Mitglied Griechenland das Seegebiet für sich beansprucht. Einen ähnlichen Konflikt gibt es um die Insel Zypern, vor deren Küste reiche Erdgasvorkommen entdeckt worden sind.

(rt/dpa)

Mehr zum ThemaMachtpolitische Höhenflüge im östlichen Mittelmeer in Zeiten regionaler Neuordnung

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen