icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Roboter auf dem Weg zum Mars – mit deutscher Technik an Bord

Roboter auf dem Weg zum Mars – mit deutscher Technik an Bord
Perseverance auf dem Weg zum Mars – mit deutscher Technik an Bord
Mit deutscher Hightech an Bord ist der US-Marsrover Perseverance auf seine Reise zum Roten Planeten gestartet. Der mehr als eine Tonne schwere unbemannte Roboter von der Größe eines Kleinwagens hob am Donnerstag mit einer Atlas-V-Rakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral ab.

Im Februar soll der Rover nach Angaben der US-Raumfahrtagentur NASA in einem ausgetrockneten See, dem Jezero-Krater, auf dem Mars landen.

Perseverance (auf Deutsch: Beharrlichkeit) ist eine Art verbesserte Version des 2012 auf dem Mars gelandeten Curiosity-Rovers und gilt als bislang technisch anspruchsvollster Mars-Roboter. An Bord hat er unter anderem sieben wissenschaftliche Instrumente, zwei Mikrofone, 23 Kameras, einen Laser und sogar einen kleinen Hubschrauber.

Unter den Geräten sind auch Thermosensoren des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien in Jena. Sie können berührungslos die Oberflächentemperatur messen. Die deutsche Technik soll dazu beitragen, die klimatischen Bedingungen auf dem Nachbarplaneten vor einer ersten bemannten Mars-Mission zu erforschen.

Die USA planen, von 2024 an auf dem Mond einen Außenposten für eine Mars-Mission aufzubauen, die vielleicht schon zehn Jahre später starten könnte. NASA-Chef Jim Bridenstine zufolge zielt die Perseverance-Mission deshalb auch darauf ab, "dass eines Tages Menschen nicht nur auf dem Mond leben und arbeiten, sondern auch auf einem anderen Planeten".

Der rund 2,5 Milliarden Dollar (2,1 Milliarden Euro) teure Rover, der acht Jahre lang entworfen und gebaut wurde, soll auf dem Mars nach Spuren früheren mikrobiellen Lebens suchen sowie das Klima und die Geologie des Planeten erforschen und Proben von Steinen und Staub sammeln – einige von diesen sollen auch in einem Behälter deponiert und Jahre später zur Erde gebracht werden. Wissenschaftler erhoffen sich von Perseverance unter anderem auch neue Erkenntnisse über die Entstehung des Sonnensystems.

Bei der Auswertung bedeutender Kameradaten und -bilder wird nach Angaben des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) auch die Expertise seiner Forscher genutzt: Geplant seien Panoramaaufnahmen des Mars nicht nur in Farbe, sondern auch in 3-D und mineralogische Analysen mit einem Spektrometer.

Perseverance ist bereits der fünfte Rover, den die NASA zum Mars bringen will – nach dem Sojourner 1997, den Zwillingsrobotern Spirit und Opportunity 2004 und dem einzigen noch aktiven Rover Curiosity. Zudem schaffte es unter anderem 2018 der stationäre NASA-Lander InSight zum Mars, auch mehrere Sonden kreisen um den Roten Planeten.

(Archivbild). Ein sogenannter

Trotzdem ist diese Mission auch eine Premiere, denn Perseverance kommt zusammen mit Ingenuity (dt. Einfallsreichtum), einem Mini-Hubschrauber, der im Vorfeld unter Weltraum-Fans für Aufsehen sorgte – denn mit ihm soll zum ersten Mal ein Helikopter auf einem fremden Planeten starten. Die Herausforderungen für das nur 1,8 Kilogramm schwere Gerät sind riesig: Die dünne Marsatmosphäre entspricht etwa der Dichte in 30 Kilometern Höhe über der Erde – herkömmliche Hubschrauber schaffen es daher hier nicht einmal halb so hoch.

Deshalb drehen die vier Ingenuity-Rotorblätter aus Kohlefasern viel schneller als die Rotoren in der Erdatmosphäre. Zudem muss der Hubschrauber eisige Temperaturen von bis zu minus 90 Grad Celsius aushalten können. Wenn alles klappt, soll der Helikopter ein paar kurze Flüge allein machen, denn fernsteuern kann man Ingenuity von der Erde aus kaum, weil die Signale mit Lichtgeschwinidigkeit selbst bei günstigster Konstellation zwischen Erde und Mars mehr als drei Minuten brauchen.

Derzeit stehen Erde und Mars günstig für Flüge zu unserem Nachbarplaneten. Deshalb hatten bereits am 20. Juli die Vereinigten Arabischen Emirate als erste arabische Nation eine Raumsonde in Richtung Mars geschickt. Diese soll dort aber nicht landen. Drei Tage später startete China ein Raumschiff Richtung Mars, das unter anderem ein Gefährt von der Größe eines Golfmobils enthält. Beide Raumsonden sollen wie Perseverance im Februar ihr Ziel erreichen.

Der NASA-Wissenschaftsdirektor, Thomas Zurbuchen, betonte im Interview mit dem Bayerischen Rundfunk, dass diese Missionen auch nicht in Konkurrenz zu Perseverance stünden. Er sagte:

Wir sind froh, wenn immer andere Länder auch mit uns zusammen forschen und auch ihr Geld ausgeben, um eben diese wichtige Forschung zu machen.

Die Wissenschaft sei international, so Zurbuchen ferner:

Wir applaudieren einander.

Nur rund 40 Prozent aller bisher weltweit gestarteten Mars-Missionen waren erfolgreich. Die Sonde Schiaparelli der ansonsten erfolgreichen Mission ExoMars der europäischen Raumfahrtagentur ESA beispielsweise war 2016 infolge eines Computerfehlers beim Landeanflug abgestürzt. Womöglich ebenfalls zu hart schlug schon 2003 der Lander Beagle 2 der ESA-Mission Mars Express auf, einer Mission, die insgesamt jedoch dank ihrer Marsumrundungen mit der Stereokamera HRSC noch jahrelang grandiose 3-D-Bilder des Roten Planeten zur Erde funkte.

Mehr zum ThemaRaumfahrt oder Hollywood? Elon Musk und die Maus im Weltall

(rt/dpa)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen