icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

USA weisen Chinas Ansprüche im Südchinesischen Meer zurück – Kritik aus Peking

USA weisen Chinas Ansprüche im Südchinesischen Meer zurück – Kritik aus Peking
USA weisen Chinas Ansprüche im Südchinesischen Meer zurück – Kritik aus Peking (Archivbild)
Die USA weisen Chinas Gebietsansprüche im Südchinesischen Meer zurück, nur wenige Tage, nachdem zwei US-Flugzeugträger in der Region Präsenz zeigten. Peking kritisiert die Erklärung Washingtons. Die USA würden die Spannungen in der Region anheizen, heißt es.

"Der größte Teil der Ansprüche Pekings auf die Ressourcen im Südchinesischen Meer sind völlig rechtswidrig, ebenso wie seine Schikanen, um diese zu kontrollieren", erklärte US-Außenminister Mike Pompeo am Montag. Er fügte hinzu:

Die Welt wird China nicht erlauben, das Südchinesische Meer als maritimes Herrschaftsgebiet zu behandeln.

China bediene sich Einschüchterungen, um die souveränen Rechte anderer asiatischer Anrainerstaaten zu untergraben, mit dem Ziel, sich an Rohstoffen zu bereichern, hieß es. Die chinesische Botschaft in den USA bezeichnete die Vorwürfe als "völlig unberechtigt":

Unter dem Vorwand, die Stabilität zu sichern, zeigen die USA ihre Muskeln, heizen Spannungen an und schüren die Konfrontation in der Region.

Das umstrittene Seegebiet liegt zwischen China, Vietnam, Malaysia und den Philippinen. Peking beansprucht 90 Prozent des rohstoffreichen Meeres, durch das wichtige Schifffahrtsstraßen führen. China hat auf den Atollen in der Region Stützpunkte errichtet, betont aber, dass seine Absichten friedlicher Natur seien.

Washington weist Pekings Gebietsansprüche im Südchinesischen Meer seit langem zurück, nun wurde die Haltung der US-Regierung auch formell zum Ausdruck gebracht. Washington entsendet regelmäßig Kriegsschiffe in strategisch wichtige Gewässer, um angeblich das Recht auf freie Passage in Anspruch zu nehmen. Erst Anfang des Monats schickten die USA zwei Flugzeugträger in das Seegebiet. Peking betrachtet dies jedoch als eine Machtdemonstration und ein Zeichen für die steigende Militärpräsenz der USA in der Region.

Auch Japan kritisiert Chinas Gebietsansprüche im Südchinesichen Meer. Peking versuche wiederholt, den Status quo im Süd- und Ostchinesischen Meer zu verändern, hieß es in einer Informationsschrift, die von der japanischen Regierung am Dienstag gebilligt wurde.

Mehr zum ThemaUSA verstärken Militärpräsenz an Grenzen zu Russland und China

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen