icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Made in China: US-Unternehmer täuscht Pentagon über Herkunft militärischer Ausrüstung

Made in China: US-Unternehmer täuscht Pentagon über Herkunft militärischer Ausrüstung
"Made in China": US-Unternehmer täuscht Pentagon über Herkunft militärischer Ausrüstung (Symbolbild)
Ein Unternehmer aus dem US-Bundesstaat Virginia soll in China hergestellte militärische Ausrüstung an die US-Regierung verkauft haben. Dies stellt die Behauptung von US-Präsident Donald Trump infrage, wonach das Pentagon nur die "besten amerikanischen Waren" erhält.

Arthur Morgan, Geschäftsführer der Surveillance Equipment Group Inc. (SEG), wurde diese Woche in zwei Fällen wegen Betrugs im Bereich der öffentlichen Auftragsvergabe angeklagt. Es handelt sich um Aufträge für schusssichere Westen, Helme, Kampfausrüstung sowie weitere Gegenstände im Gesamtwert von rund 660.000 US-Dollar. Diese hatte das Unternehmen zwischen September 2014 und August 2019 an sechs Bundesbehörden verkauft. Die Grand Jury von Maryland behauptet, Morgan habe fälschlicherweise angegeben, dass die Waren in den USA oder in Hongkong hergestellt worden seien, obwohl diese tatsächlich aus China stammen.

Die Regierung unter Trump hat im Zuge des Wirtschaftskrieges und zur Neuverhandlung von Handelsabkommen mit Peking erhebliche Zölle auf in China hergestellte Waren erhoben und gleichzeitig eine Kampagne gestartet, die China als Sicherheitsbedrohung für die USA darstellt. Die zentrale Einkaufsbehörde (GSA) verpflichtet alle Lieferanten gemäß des Trade Agreements Act (TAA), nur Produkte aus "ausgewiesenen Ländern" (designated countries) zu kaufen. China ist keins davon.

Nachdem im Jahr 2008 zwei Männer aus Florida versucht hatten, einen US-Staatsauftrag über 300 Millionen Dollar durch den Verkauf chinesischer und albanischer Munition an das von den USA unterstützte afghanische Militär zu erfüllen, überarbeitete das Pentagon den Vergabeprozess, um solche Fälle zu verhindern.

Als Beweis im aktuellen Fall dienen der US-Bundesanwaltschaft E-Mails von Morgan an die US-Marine, in denen behauptet wird, SEG habe eine Fabrik im Süden des US-Bundesstaates Virginia. Dort würden die Helme hergestellt, hieß es, obwohl diese, so die Anklageschrift, von einer chinesischen Firma stammen sollen. Bei einer Verurteilung drohen Morgan bis zu 40 Jahre Gefängnis.

Mehr zum ThemaPompeo: USA planen Verbot chinesischer Apps

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen