icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Weltenergierat: Ein Drittel der Energieunternehmen wird krisenbedingt Arbeitsplätze abbauen

Weltenergierat: Ein Drittel der Energieunternehmen wird krisenbedingt Arbeitsplätze abbauen
Die Generalsekretärin des Weltenergierates Angela Wilkinson weist darauf hin, dass ein Drittel aller globaler Energieunternehmen aufgrund der Corona-Krise Arbeitsplätze abbauen muss. Es würden jedoch Anstrengungen unternommen, um die Konsequenzen gering zu halten.

Die Corona-Krise wird zu einem "Stresstest für das globale Energiesystem" und zu großen Veränderungen für die Energieindustrie führen, sagte die Generalsekretärin des Weltenergierates Angela Wilkinson.

Im Rahmen einer Konferenz am Mittwoch unter dem Motto "Covid-19: Accelerating a Better Energy Future for All" stellte Wilkinson eine Studie des Rates über die Auswirkungen der Pandemie auf den globalen Energiesektor vor. Die Untersuchung umfasste mehr als 100 Länder und ergab, dass vier von fünf befragten Unternehmen beabsichtigen, ihre Kosten, einschließlich ihrer Investitions- und Betriebsausgaben, drastisch zu senken.

Umweltministerin Svenja Schulze präsentierte am Mittwoch

Etwa 40 Prozent der Energieunternehmen weltweit haben ihre Betriebskosten bereits um mindestens zehn Prozent gesenkt. Wilkinson erklärte:

Das Wohlergehen der Mitarbeiter bleibt für die meisten Unternehmen im Energiesektor eine klare Priorität. Gleichzeitig teilte uns ein Drittel der an der Umfrage teilgenommenen Unternehmen mit, dass sie Personal abbauen müssen.

Es würden jedoch Anstrengungen unternommen, um die Arbeitsplatzverluste so gering wie möglich zu halten.

Bereits 80 Unternehmen haben ihre Investitionen stark auf die Digitalisierung verlagert. Diese beabsichtigen auch, "dem Umweltschutz und der sozialen Verantwortung sowie der Verbesserung der Corporate Governance mehr Aufmerksamkeit zu widmen", so die Generalsekretärin.

Die Krise habe bereits deutliche Auswirkungen auf den Energiesektor. Es sei wichtig zu verstehen, dass die Welt die schlimmsten Folgen der Pandemie noch nicht zu spüren bekommen habe, betonte Wilkinson:

Wir werden die größte finanzielle Kapitalzuführung der Geschichte sowie die Umstrukturierung des Energiesektors, neue Arbeitsweisen und transformatorische Veränderungen erleben. Wir befinden uns mitten in einer tiefen menschlichen Krise und beginnen, uns den neuen Realitäten zu stellen.

Mehr zum Thema - Putin: Internationale Anstrengungen zur Stabilisierung des Energiemarktes nötig

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen