icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

USA beliefern Ukraine mit Panzerabwehrraketen gegen vermeintliche "russische Aggression"

USA beliefern Ukraine mit Panzerabwehrraketen gegen vermeintliche "russische Aggression"
Symbolbild
Während die Bestrebungen für eine Friedenslösung des ukrainischen Konfliktes andauern, befeuert die USA die ukrainische Zentralregierung weiter in ihrem Kampf gegen die Separatisten in der Ostukraine an, indem sie dem ukrainischen Militär Waffen zur Verfügung stellt.

Die USA liefern der Ukraine Panzerabwehrraketen des Typs Javelin und andere militärische Ausrüstung für 60 Millionen US-Dollar (umgerechnet rund 53 Millionen Euro). Die Vereinigten Staaten unterstützten die Souveränität und territoriale Integrität der Ex-Sowjetrepublik angesichts einer vermeintlichen "russischen Aggression", erklärte die US-Botschaft in Kiew am Mittwoch per Twitter. Zudem würden Funkgeräte und Munition geliefert.

Nach dem Putsch in der Ukraine Anfang des Jahres 2014 kam es zu Besetzungen seitens separatistischer Organisationen in der Ostukraine. Als die neue Zentralregierung Truppen in diese Gebiete einmarschieren ließ, eskalierte der Konflikt zu einem Bürgerkrieg. Rund 13.200 Menschen wurden seitdem getötet.

Westliche Staaten stellen Kiew Ausrüstung und militärische Ausbilder zur Verfügung. Kiew und die westlichen Staaten werfen Russland vor, die separatistischen Kämpfer zu unterstützen. Russland bestreitet, die Führungen der Konfliktregionen mit Waffen und Munition zu versorgen. 

Eine Friedenslösung wurde immer wieder angestrebt, scheiterte aber bisher vor allem daran, dass die ukrainische Zentralregierung nicht gewillt ist, den ostukrainischen Gebieten einen gesicherten Autonomiestatus zu ermöglichen.

Dmitri Peskow, Sprecher der russischen Regierung, kritisierte den Schritt als hinderlich für die Umsetzung des Minsker Abkommens.

Erst am vergangenen Freitag hatte die Militärallianz NATO erklärt, die Ukraine in das Sonderprogramm "Enhanced Opportunities" aufnehmen zu wollen. Dieser Schritt sei, so Peskow, nicht förderlich für den Frieden und die Stabilität in Europa.

Mehr zum Thema - Ein deutliches Signal an die NATO: Russlands neue Strategie der nuklearen Abschreckung

(dpa/rt)

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen