icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Facebook entfernt historisches Foto mit australischen Ureinwohnern in Ketten

Facebook entfernt historisches Foto mit australischen Ureinwohnern in Ketten
Um dieses Foto aus dem 19. Jahrhundert geht es.
Facebook entfernte "wegen Nacktheit" ein historisches Foto aus dem 19. Jahrhundert, das Aborigines in Ketten zeigt – und blockierte dann drei Tage lang Nutzer, die einen Link zu einem Artikel der Zeitung "Guardian" verwendeten, der über die Entfernung berichtet hatte.

Wie der australische Ableger der Zeitung Guardian berichtete, entschuldigte sich Facebook nachträglich dafür, einen australischen User daran gehindert zu haben, das Foto aus den 1890er Jahren zu teilen. Der User hatte das Foto im Zusammenhang mit einer Äußerung des australischen Premiers Scott Morrison gepostet. Morrison hatte zuvor davon gesprochen, dass es in Australien "nie Sklaverei gegeben habe".

Im Artikel 3 des Grundgesetzes ist bislang auch von

Der Post des Users wurde von Facebook entfernt, weil das Foto Nacktheit enthalte und somit gegen die "Gemeinschaftsstandards" des Social-Media-Netzwerkes verstoße. Der Beitrag wurde erst wieder online gestellt, nachdem der Guardian Australia bei Facebook angefragt hatte, ob das Foto irrtümlich markiert worden sei.

Eine Sprecherin von Facebook erklärte, das Foto sei fälschlicherweise vom automatischen System entfernt worden. "Wir entschuldigen uns für diesen Fehler", so die Sprecherin.

Der Australien Guardian hatte in der Zwischenzeit über die Entfernung des Bildes berichtet, und Leser, die versuchten, den Beitrag über Facebook zu teilen, wurden ebenfalls Opfer der "Gemeinschaftsstandards". Auch sie erhielten Benachrichtigungen, dass sie dagegen verstoßen würden. Einige von ihnen wurden sogar für bis zu 30 Tage vom Posten auf Facebook ausgeschlossen.

"Dieser Job sollte nicht existieren"

Der kanadische Science-Fiction-Autor, Journalist und Blogger Cory Doctorow schrieb auf Twitter, der Vorfall zeige, dass Facebook keine verhältnismäßige Moderation gewährleisten könne. Es sei wahrscheinlicher, dass die Beiträge von einigen Minderheitengruppen zensiert würden.

Laut dem Autor sollten Facebook keine zusätzlichen Aufgaben bei der Zensur von Inhalten übertragen werden. Stattdessen, so Doctorow, sollte Facebook auf eine "Größe reduziert werden, auf eine Skala, in der die Gemeinschaften Normen setzen und durchsetzen können". Und er ergänzte:

Denn das Problem mit [Facebook] besteht nicht nur darin, dass [CEO] Mark Zuckerberg in einzigartiger Weise ungeeignet ist, Entscheidungen über das soziale Leben und den politischen Diskurs von 2,6 Milliarden Menschen zu treffen ... es ist, dass keiner in der Lage ist, diese Aufgabe zu erfüllen. Dieser Job sollte nicht existieren.

Mehr zum Thema:

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen