icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Fall Epstein: Muss Prinz Andrew in den USA unter Eid aussagen?

Fall Epstein: Muss Prinz Andrew in den USA unter Eid aussagen?
Kann Beistand gut gebrauchen: Prinz Andrew am 19. Januar 2020 während eines Gottesdienstes in der Kirche St. Mary the Virgin in Hillington, Norfolk, Großbritannien.
Im Missbrauchsskandal hat Opferanwältin Gloria Allred den britischen Prinzen Andrew aufgefordert, unter Eid "einfach nur die Wahrheit zu sagen". Der 60-Jährige sei derzeit kaum glaubwürdig, so Allred am Dienstag gegenüber dem britischen Sender "BBC".

Mehr zum Thema - Epstein-Komplizin laut Zeugin: "Jeffrey und ich haben alle auf Video

Die Causa Epstein findet kein Ende: Opferanwältin Gloria Allred fordert eine Vernehmung von Prinz Andrew unter Eid. Die Rechtsanwältin aus Philadelphia vertritt einige Frauen im Skandal um den US-Geschäftsmann Jeffrey Epstein.

Sie sagte gegenüber der BBC: "Die Opfer haben ein Recht auf die Wahrheit. Dies alles ist sehr schmerzhaft für sie." Tatvorwürfe gibt es auch gegen Andrew. Die US-Ermittler werfen ihm Mangel an Kooperationsbereitschaft vor, Andrews Anwälte hingegen behaupten stets das Gegenteil. Beide Parteien überhäufen sich gegenseitig mit Vorwürfen.

Indessen taucht der zweitälteste Sohn von Elizabeth II. (94) kaum noch in der Öffentlichkeit auf. Er dürfte sein missglücktes Interview mit der BBC nachträglich schwer bereuen, in dem sich der Kronprinz praktisch um Kopf und Kragen geredet hat. Im Anschluss daran war erst einmal Schluss mit den royalen Pflichten. Seit Monaten steht Andrew wegen seiner Freundschaft zum Investmentbanker Epstein in der Kritik. Dieser stand wegen Sexhandels und Kindesmissbrauchs vor Gericht und soll sich im Gefängnis im vergangenen August das Leben genommen haben.

Nachweislich war Andrew mehrfach Übernachtungsgast bei Epstein in dessen Anwesen in den USA und der Karibik. Von den grausamen Taten seines Freundes will er nichts mitbekommen haben. Eines der Opfer, Virginia Giuffre, wirft ihm aber vor, er habe sie als Minderjährige kaltblütig missbraucht. Andrew bestreitet das. Er sagte zu, allen zuständigen Ermittlungsbehörden helfen zu wollen. Allerdings nehmen ihm die Behörden in den USA dies nicht ab.

Mehr zum Thema - Epstein-Skandal: Neue Autopsie-Fotos nähren Mordverdacht

Laut seinen Anwälten steht Prinz Andrew jedoch weiter zu seiner Zusage – sie beschwerten sich am Montag medienwirksam über die lautstarken Vorwürfe aus den USA, der Royal sei nicht kooperativ genug bei der Aufklärung des Epstein-Missbrauchsskandals. Berichte hatten zuvor davon gesprochen, dass es ein Rechtshilfeersuchen des US-Justizministeriums gegeben habe, um Andrew in der Angelegenheit befragen zu lassen.

Mit viel Unverständnis reagierte der New Yorker Staatsanwalt Geoffrey Berman auf die neuen Vorwürfe der Anwälte. Dem britischen Prinzen sei es doch nur daran gelegen, sich fälschlicherweise als kooperativ zu präsentieren, hieß es in einer Mitteilung. Aber entgegen seinen Erklärungen habe Andrew nicht ausgesagt, die Anfragen für eine Befragung immer wieder abgelehnt und vor vier Monaten ausrichten lassen, dass er für eine Befragung auf keinen Fall zur Verfügung stehe.

Falls Prinz Andrew wirklich ernsthaft an einer Kooperation mit der laufenden Ermittlung interessiert ist, dann stehen unsere Türen offen, und wir erwarten eine Mitteilung darüber, wann wir ihn erwarten dürfen", so Berman.

Der zuständige US-Staatsanwalt Berman hatte dem Prinzen bereits Ende Januar bei einer Pressekonferenz vorgeworfen, "null Kooperation" zu zeigen und eine "Mauer des Schweigens" aufzubauen. Anfang März wiederholte er die Kritik. Andrew habe "die Tür zu einer freiwilligen Kooperation vollständig geschlossen", so Berman. Diese Darstellung wiesen Andrews Anwälte nun als "falsch" zurück. In dem ungewöhnlich scharf formulierten Schreiben warfen sie den Ermittlern in den USA stattdessen vor, Absprachen über Vertraulichkeit gebrochen zu haben.

Der Multimillionär Jeffrey Epstein hatte über Jahre hinweg Dutzende minderjährige Mädchen missbraucht und zur Prostitution gezwungen. Er soll sich laut der offiziellen Darstellung im vergangenen Sommer in einer New Yorker Gefängniszelle das Leben genommen haben. Ein vom Bruder Epsteins in Auftrag gegebenes Gutachten widerspricht dieser Darstellung.

Mehr zum Thema:

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen