icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Trump: USA stellen Zusammenarbeit mit WHO ein

Trump: USA stellen Zusammenarbeit mit WHO ein
US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, dass die Vereinigten Staaten ihre Zusammenarbeit mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) komplett einstellen werden. Die Gelder, die jetzt an die WHO fließen, würden anderen Gesundheitsorganisationen zugute kommen.

US-Präsident Donald Trump hat ein Ende der Zusammenarbeit der USA mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) angekündigt. Die von den USA der WHO bisher zur Verfügung gestellten Mittel würden an andere globale Gesundheitszwecke gehen, sagte Trump am Freitag bei einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz. Trump warf der WHO erneut vor, unter der Kontrolle Chinas zu stehen.

Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums Zhao Lijian

Trump hatte der WHO erst in der vergangenen Woche mit einem Austritt gedroht und der Organisation eine Frist von 30 Tagen für "wesentliche Verbesserungen" gesetzt. Anlässlich der WHO-Jahrestagung hatte er gedroht, andernfalls werde er die US-Zahlungen an die Organisation endgültig einstellen und die Mitgliedschaft der USA überdenken. Dagegen sprachen die 194 Mitgliedsländer der WHO der Organisation auf der Jahrestagung in Genf ihr Vertrauen aus.

Die USA hatten bereits Mitte April verkündet, zumindest vorübergehend ihre Zahlungen an die WHO einstellen zu wollen - eine Entscheidung, die international heftig auf Kritik stieß. Russland und China erklärten, die WHO müsse weiterhin - vor allem aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation - unterstützt werden.

Trump machte die Organisation für die hohe Anzahl der Toten in der Corona-Krise mitverantwortlich und bezeichnete die in Genf ansässige UN-Sonderorganisation als "Marionette" Chinas.

In der Corona-Krise ist der US-Präsident selbst schwer unter Druck geraten. Der Republikaner hatte die Gefahr des Coronavirus öffentlich lange heruntergespielt. 

Mehr zum Thema - Trumps Ultimatum an die WHO: Bessert euch, sonst gibt es kein Geld mehr

(dpa/rt)

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen