icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Australische Luftwaffe erhält mit künstlicher Intelligenz ausgestattete Drohne

Australische Luftwaffe erhält mit künstlicher Intelligenz ausgestattete Drohne
Gehört nun zum Arsenal der australischen Luftwaffe: Die Drohne "Loyal Wingman"
Vergangene Woche erhielt die australische Luftwaffe ihre erste mit künstlicher Intelligenz ausgestattete Düsenhybriddrohne. Das Fluggerät soll Kampfpiloten durch das Sammeln von Informationen während der Einsätze unterstützen. Hersteller ist Boeing.

Das Unternehmen hat vergangene Woche seinen ersten Prototyp der Baureihe "Loyal Wingman" an die australische Luftwaffe geliefert. Der Drohnenjet wird nun mit Bodentests beginnen, gefolgt von einem Erstflug in der zweiten Hälfte dieses Jahres. Boeing erklärte in einer Pressemitteilung:

Dies ist das erste Flugzeug, das seit mehr als 50 Jahren in Australien entwickelt, konstruiert und hergestellt wurde, und die größte Investition in ein unbemanntes Flugzeug außerhalb der USA.

Eine Heron-1-Drohne ist am 19. Dezember 2016 im Militärstützpunkt Castor in Gao, Mali, zu sehen. Sie wird zur Langstrecken-Überwachung eingesetzt.

Die Drohne wurde von Boeing in Zusammenarbeit mit der australischen Regierung entwickelt und vergangenes Jahr auf der Avalon Airshow vorgestellt. Die Auslieferung des ersten von drei Flugzeugen erfolgte vergangene Woche in Sydney. Laut CNN investiert Australien rund 40 Millionen US-Dollar in das Programm. Der australische Premierminister Scott Morrison begrüßte die Lieferung mit den Worten:

Dies ist ein wahrhaft historischer Moment für unser Land und für die australische Verteidigungsinnovation. Das Loyal Wingman-Programm hat dazu beigetragen, rund 100 High-Tech-Arbeitsplätze in Australien zu unterstützen. Solche Projekte werden von entscheidender Bedeutung sein, um das Wachstum zu fördern und Arbeitsplätze zu fördern, wenn sich die Wirtschaft von der COVID-19-Pandemie erholt.

Kristin Robertson, Geschäftsführerin der Sparte Autonomous Systems bei Boeing Defence, Space and Security, sagte:

Wir sind stolz darauf, gemeinsam mit der Royal Australian Air Force diesen bedeutenden Schritt vorwärts zu machen. Wir freuen uns darauf, das Fluggerät zu testen und das unbemannte Teaming-Konzept zu präsentieren. Wir sehen globale Verbündete mit denselben Bedürfnissen, weshalb dieses Programm so wichtig ist.

Der Jet ist knapp zwölf Meter lang, kann rund 3.700 Kilometer weit fliegen und setzt künstliche Intelligenz ein, um unabhängig oder zur Unterstützung bemannter Flugzeuge zu operieren.

Während Boeings Abteilung für zivile Luftfahrt weiterhin mit dem 737 MAX-Desaster und pandemiebedingten Auftragseinbrüchen beschäftigt ist, laufen die Geschäfte für die militärische Sparte des Unternehmens anscheinend weiterhin gut.

Mehr zum Thema737 MAX-Debakel geht weiter: Boeing kassiert weitere 150 Stornierungen wegen Corona-Krise

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen