icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Lawrow verteidigt WHO gegen US-Vorwürfe

Lawrow verteidigt WHO gegen US-Vorwürfe
Am 14. April erklärte US-Präsident Donald Trump, dass Washington die Finanzierung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) stoppen werde, und warf ihr vor, die Coronavirus-Pandemie schlecht zu handhaben. Der russische Außenminister Sergei Lawrow widersprach den US-Vorwürfen.

Die Vorwürfe gegen die Weltgesundheitsorganisation (WHO), Informationen über die Verbreitung des Coronavirus zurückgehalten zu haben, seien unfair. Das hatte der russische Außenminister Sergei Lawrow am Montag erklärt.

Vier Punkte sollen sicherstellen, dass die US-Nachrichtendienste aus dem

Die UN-Sonderorganisationen bleiben ein Mechanismus für multilaterale Zusammenarbeit in relevanten Bereichen, und es gibt keine Alternative zu ihnen", sagte er bei einer Videokonferenzvorlesung für Studenten einer Universität. "Dies gilt uneingeschränkt für die Aktivitäten der WHO. Wir glauben, dass eine Flut von Kritik an dieser Organisation, Versuche, ihr die Schuld für das Geschehene zuzuschieben, absolut kontraproduktiv und ungerecht sind.

Die Organisation habe in allen Phasen der Krise nach Ansicht der russischen Regierung und nach der Einschätzung der meisten Staaten professionell gehandelt, indem sie rechtzeitig proaktive Schritte unternommen und Informationen und ihre Empfehlungen an alle Staaten verbreitet habe.

Lawrow rief zudem alle Länder auf, ihre Differenzen beiseite zu legen und ihre Anstrengungen zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie zu bündeln.

Die Situation erfordert gemeinsame Anstrengungen der Menschheit. Ich hoffe, dass die Krise alle globalen politischen Akteure, insbesondere die führenden Länder der Welt, ermutigt, ihre kurzfristigen Differenzen beiseite zu legen und zusammenzuarbeiten, um eine friedliche und wohlhabende Zukunft für alle zu sichern", betonte er.

Dem russischen Spitzendiplomaten zufolge versuchen einige Länder auch in der gegenwärtigen Situation weiterhin, ihre egoistischen Ziele zu erreichen und mit ihren politischen Rivalen abzurechnen, anstatt mit anderen zum Wohle aller zusammenzuarbeiten. 

Symbolbild. Ein Kernkraftwerk in Russland.

Gleichzeitig gehen einige Länder mit positiven Beispielen voran, indem sie ihre Bereitschaft zum Ausdruck bringen, Differenzen zu überwinden, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen", fügte Lawrow hinzu.

In diesem Zusammenhang verwies er auf eine gemeinsame Erklärung der Präsidenten Putin und Trump, die dem 75. Jahrestag des sogenannten Elbtages – der Tag, an dem sich sowjetische und US-amerikanische Truppen im Jahr 1945, kurz vor dem Sieg über den Faschismus, nahe Torgau trafen – gewidmet ist.

Damals gelang es der Sowjetunion und den Vereinigten Staaten, ihre Differenzen zu überwinden und ihre Kräfte für einen entscheidenden Kampf gegen einen gemeinsamen Feind zu bündeln. Tatsächlich stehen wir heute vor einer ähnlichen Aufgabe", betonte Lawrow.

Russland habe schon vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie pragmatische gemeinsame Anstrengungen und Zusammenarbeit gefordert.

Diese Aufrufe waren damals wichtig, und sie sind heute wichtig", betonte Lawrow.

Am 14. April hatte US-Präsident Donald Trump erklärt, dass Washington die Finanzierung der Weltgesundheitsorganisation stoppen wird. Er warf der Organisation vor, die Coronavirus-Pandemie falsch zu handhaben.

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Corona-Pandemie

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen