Deutschland

Coronavirus: Fußball-Revierderby zwischen Dortmund und Schalke ohne Zuschauer

In Nordrhein-Westfalen kommt es zu den ersten sogenannten Geisterspielen in der Fußball-Bundesliga. In Mönchengladbach und in Dortmund dürfen die Derbys gegen Köln und Schalke nur ohne Publikum stattfinden. Weitere Verfügungen in anderen Städten dürften folgen.
Coronavirus: Fußball-Revierderby zwischen Dortmund und Schalke ohne ZuschauerQuelle: www.globallookpress.com © Sven Simon

Auch das Revierderby zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 in der Fußball-Bundesliga an diesem Samstag darf nur ohne Publikum stattfinden. Das entschied die Stadt Dortmund am Dienstag wegen der der rasanten Ausbreitung des Coronavirus. Zuvor hatte bereits die Stadt Mönchengladbach verfügt, das Rheinderby zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln an diesem Mittwoch nur unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden zu lassen.

Es wird erwartet, dass kurzfristig auch weitere Kommunen in Nordrhein-Westfalen entsprechende Entscheidungen treffen. Dies sehe der Erlass des Landesgesundheitsministers vor, der den Städten keinen Ermessensspielraum mehr lasse, sagte Dortmunds Oberbürgermeister Ulrich Sierau. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hatte angekündigt, den Empfehlungen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn nachkommen zu wollen. Spahn hatte angeregt, Veranstaltungen ab einer Größe von 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern bis auf weiteres abzusagen.

Auch Bayern untersagt Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen. Für Veranstaltungen mit 500 bis 1000 Personen empfiehlt die Staatsregierung die Absage, jeweils nach Rücksprache mit den Behörden, wie die Deutsche Presse-Agentur am Rande einer Kabinettssitzung am Dienstag aus Regierungskreisen erfuhr.

Der BVB muss bereits am Mittwoch sein Champions-League Spiel bei Paris Saint-Germain ohne Publikum austragen. "Ein Spiel ohne Zuschauer ist leider nicht angenehm für beide Mannschaften. Niemand weiß, ob das die richtige Entscheidung für den Fußball ist", sagte BVB-Trainer Lucien Favre am Dienstag vor der Abreise nach Paris.

Auch Dortmunds Sportchef Michael Zorc sieht noch Diskussionsbedarf. "Das ist alles noch nicht zu Ende gedacht", sagte Zorc. Den Einnahmeausfall bei einem Heimspiel ohne Zuschauer bezifferte er auf mindestens drei Millionen Euro.

Eishockey: Meister könnte vorzeitig gekürt werden

Die Deutsche Eishockey Liga (DEL) ringt noch um eine Entscheidung. "Wir bewerten die Situation heute gemeinsam mit den Clubs," sagte ein Sprecher der Liga am Dienstag. Als ein mögliches Szenario ist nicht auszuschließen, dass die Saison um die deutsche Eishockey-Meisterschaft vorzeitig abgebrochen und Hauptrundensieger EHC Red Bull München zum Meister erklärt wird. 

"Wenn wir nicht spielen dürfen, dürfen wir nicht spielen", sagte DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke in den Eishockey News: "Einen Meister werden wir schon küren." Die DEL werde sich "allen Anordnungen der Behörden fügen". Am Mittwoch soll eigentlich die erste Playoff-Runde beginnen, in der die zwei noch fehlenden Viertelfinalisten ermittelt werden.

Auch Polen bannt Zuschauer von Großveranstaltungen

Die polnische Regierung hat alle Zuschauer von Großveranstaltungen aus den Bereichen Unterhaltung und Sport, darunter auch Fußballspiele, verbannt. In einem Statement des Veranstalters der Spitzenliga, Ekstraklasa SA, hieß es dazu, die Spiele würden ohne Zuschauer ausgetragen. Ausgenommen von dem Verbot sind Kulturveranstaltungen in Kinos, Theatern, Opern und Galerien. Auch Sportwettkämpfe für Behinderte, Kinder und Jugendliche dürfen weiter stattfinden. 

Laut Bildungsminister Dariusz Piontkowski wird derzeit noch diskutiert, ob auch Schulen landesweit geschlossen werden. In Polen gibt es laut ihm derzeit 18 bestätigte Coronavirus-Fälle. 

Mehr zum ThemaSchon über tausend Corona-Infektionen in Deutschland: Dax sackt ab

(dpa/rt)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team