Deutschland

Grüne Göring-Eckardt fordert "Allianz der Willigen" zur Aufnahme von Flüchtlingen

Die Grünen im Bundestag wollen eine "Allianz der Willigen" innerhalb der EU dazu bewegen, die Flüchtlinge aus den weitaus überlasteten Lagern auf den griechischen Inseln aufzunehmen. Dazu forderte Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt die Allianz am Dienstag in Berlin auf.
Grüne Göring-Eckardt fordert "Allianz der Willigen" zur Aufnahme von FlüchtlingenQuelle: AFP © John Macdougall

Göring-Eckardt zufolge könnten die Bundesregierung und EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen dafür sorgen. Viele Kommunen hätten sich zur Aufnahme bereiterklärt, die Kapazitäten seien da. Es könnten sofort 5.000 Menschen aufgenommen werden, "insbesondere natürlich Kinder, unbegleitete Minderjährige, Frauen, Kranke", hieß es.

Auf die Lage an der türkisch-griechischen Grenze müsse "nach dem Prinzip Humanität und Ordnung" reagiert werden, sagte Göring-Eckardt ferner. Sie argumentierte:

Ordnung heißt, dass wir selbstverständlich dafür sorgen müssen, dass jede und jeder registriert ist, dass wir wissen, wer nach Europa kommt.

Dafür müssten die EU-Staaten Griechenland unterstützen. Es gehe aber nicht, das Asylrecht auszusetzen. In der umkämpften syrischen Region Idlib brauche es einen humanitären Korridor, um die Menschen vor Ort zu versorgen. Es gelte, dort auf die Kriegsparteien einzuwirken und "jeden Druck" auf Russland und die Türkei zu machen, schlussfolgerte die Fraktionschefin.

Der Union warf Göring-Eckardt vor, sie habe angesichts der aktuellen Krise "weder Humanität noch Ordnung auf der Agenda", sondern versuche, sich "wegzuducken" vor dem, was versäumt wurde und notwendig sei.

Mehr zum Thema - Erdoğan: Bald schon werden Millionen Migranten an den EU-Grenzen stehen

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team