Deutschland

Nach Hanau-Massaker: Seehofer verkündet Maßnahmenpaket zum Schutz der Bevölkerung

Bundesinnenminister Horst Seehofer hat während einer Pressekonferenz ein Maßnahmenpaket zum Schutz der deutschen Bevölkerung verkündet. Grund hierfür ist der Terroranschlag in Hanau, bei dem zehn Menschen durch einen Rechtsterroristen ermordet wurden.
Nach Hanau-Massaker: Seehofer verkündet Maßnahmenpaket zum Schutz der BevölkerungQuelle: www.globallookpress.com © via www.imago-images.de

Bundesinnenminister Horst Seehofer hat die Tat in Hanau als "rassistisch motivierten Terroranschlag" verurteilt.

Die Tat in Hanau ist eindeutig ein rassistisch motivierter Terroranschlag", sagte er am Freitag in Berlin.

Es sei der "dritte rechtsterroristische Anschlag in wenigen Monaten", wie die Deutsche Presse-Agentur meldete. 

Die Gefährdungslage durch Rechtsextremismus, Antisemitismus und Rassismus ist in Deutschland sehr hoch", sagte Seehofer weiter.

Es gebe die Befürchtung von Nachahmungstätern. Deswegen habe er sich mit den Landesinnenministern abgestimmt. Seehofer verkündete ein Maßnahmenpaket zum Schutz der Bevölkerung. Die Polizeipräsenz soll deutschlandweit verstärkt werden, insbesondere vor Moscheen. Man müsse verstärkt gegen Hassrede und Volksverhetzung vorgehen. Seehofer kündigte an, dass die Bundespolizei die Länder mit Personal und Sachausstattung unterstützen werde. 

Wir werden die Polizeipräsenz in ganz Deutschland erhöhen. Wir werden sensible Einrichtungen verstärkt überwachen, insbesondere auch Moscheen", erklärte Seehofer. "Und wir werden eine hohe Präsenz der Bundespolizei an Bahnhöfen, Flughäfen und im grenznahen Raum gewährleisten."

Mehr Personal sei jedoch zurzeit nicht nötig, so der Bundesinnenminister.

Mehr zum Thema"Dann gibt es Krieg!" – Täter von Hanau war von Rassismus und Paranoia getrieben

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team