icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Kein Problem mit Ex-BlackRock-Lobbyist: Grüne Göring-Eckardt würde auch mit Merz koalieren

Kein Problem mit Ex-BlackRock-Lobbyist: Grüne Göring-Eckardt würde auch mit Merz koalieren
(Archivbild). Katrin Göring-Eckardt am 23. September 2013 in Berlin.
Nachdem die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer ihren Rücktritt angekündigt hat, bringen sich mögliche Nachfolger in Stellung. Für die Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt wäre auch ein Bündnis mit Friedrich Merz, dem ehemaligen Lobbyisten von BlackRock, denkbar.

In einem Interview mit der Sendung ntv Frühstart schloss die Fraktionsvorsitzende der Grünen eine Koalition mit einer von Friedrich Merz angeführten Union nicht aus. Gleichzeitig machte sie deutlich, dass der nächste Bundeskanzler auch durchaus von den Grünen gestellt werden könnte. Eine Watschn gab es hingegen für den FDP-Chef Christian Lindner.

Göring-Eckardt sagte zum Thema Merz und eine Koalition im Bund: "Das kommt ganz darauf an, was es für Inhalte gibt". Sollte der gerade frisch beim Investmentunternehmen BlackRock ausgeschiedene CDU-Politiker tatsächlich die Union in den nächsten Bundestagswahlkampf führen, wisse man "ein bisschen, in welche Richtung es geht, aber trotzdem hat er noch kein Amt inne", erklärte Göring-Eckardt bei ntv Frühstart.

Sie verwies jedoch auch auf die Möglichkeit eines Grünen Kanzlers:

Dann ist ja noch ein bisschen die Frage: 'Wie geht es aus?'. Im Moment wird ja viel darüber diskutiert, 'Können auch die Grünen den Kanzler stellen?' Da gibt es ja viele Konstellationen.

Gleichzeitig vermied die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag ein klares Bekenntnis zu rot-rot-grün. "Man kreuzt nicht eine Konstellation an, sondern eine Partei", so Göring-Eckardt. Eine Neuauflage der Koalitionsverhandlungen für ein Jamaika-Bündnis mit Merz und FDP-Chef Lindner empfände sie als "sehr hart".

In diesem Zusammenhang kritisierte sie FDP-Chef Lindner:

Ich muss allerdings ganz ehrlich sagen, dass Christian Lindner mit der Eierei, die er in Thüringen hingelegt hat, ein Partner ist, wo man auch sehr klar sagen muss: 'Was ist eigentlich eure Position, was ist eigentlich eure Linie? Geht es jetzt darum, in die national-liberale Ecke zu gehen oder geht es darum, tatsächlich eine bürgerlich-liberale Partei zu sein?'

Lindner habe sich in Thüringen laut Göring-Eckardt "kein Ruhmesblatt erworben". Im Hinblick auf die Ereignisse in Thüringen forderte sie die Ost-CDU auf, ihr Verhältnis zu AfD und Linkspartei zu klären und sprach sich für Neuwahlen in dem Bundesland aus. Das rot-rot-grüne Minderheitsbündnis habe mit Bodo Ramelow einen Kandidaten, der seine "Sache gut gemacht habe".

Mehr zum Thema:

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen