icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Linksjugend: "Dresden, Deine Nazis haben es verdient"

Linksjugend: "Dresden, Deine Nazis haben es verdient"
Auf dem Dresdner Heidefriedhof wurde am Donnerstagvormittag der Opfer der alliierten Bombenangriffe auf Dresden gedacht. Linke Demonstranten störten die Kranzniederlegung und das Verlesen von Namen der Opfer. Das Gedenken sei undifferenziert und geschichtsrelativierend.

Linke Demonstranten störten am Donnerstagvormittag die traditionelle Kranzniederlegung für die Opfer der westalliierten Bombenangriffe auf dem Heidefriedhof im Norden Dresdens. Aufgerufen zu den Protesten hatte unter anderem die Linksjugend Dresden. Die Linksjugend stellte sich mit einem Transparent auf den Friedhof mit den Worten:

Deutsche Täter*innen sind keine Opfer – Dresden, Deine Nazis haben es verdient.

Mit Parolen vom Band und Zwischenrufen störten die linken Demonstranten die Kranzniederlegung, an der unter anderem Landtagspräsident Matthias Rößler, Kultusminister Christian Piwarz und Bürgermeister Detlef Sittel teilnahmen. Dabei lieferten sie sich auch lautstarke Wortgefechte mit der Polizei. Die Demonstranten skandierten unter anderem: "Nie, nie wieder Deutschland!" und "Alerta, Alerta Antifascista".

Konkret protestierten die Linksjugend und die anderen Demonstranten gegen die Verlesung der Namen von bei den Luftangriffen Getöteten. Es wurden 3.867 Namen verlesen, wobei die Namen zum Teil lautstark von den Demonstranten übertönt wurden. Die Linksjugend kritisierte das Verlesen der Namen als undifferenziert, weil auch die Namen von Tätern verlesen würden. Das Gedenken nannte die Linksjugend "geschichtsrelativierend".

In einem Facebook-Post lobte die Linksjugend am Donnerstagnachmittag ihren Protest als "erfolgreich". Die Gegner der Kranzniederlegung seien in der Mehrzahl gewesen. Die Veranstaltung selbst sei nur ein Akt "der Selbstinzinierung von CDU, AfD und Nazis" (Rechtschreibung wie im Original).

Am Donnerstagvormittag hatte bereits die Leipziger Linksjugend – wieder einmal – mit einem Tweet für Aufsehen gesorgt. In dem später offenbar gelöschten Tweet hieß in Anspielung an den seinerzeitigen Befehlshaber der britischen Bomberflotte: "Bomber Harris, mach es noch einmal!"

In einem weiteren Tweet vom Freitagvormittag rief die Leipziger Linksjugend zur Teilnahme an einer Demonstration in Dresden am Samstag auf. Das Ziel: "Opfermythos brechen und Naziaufmarsch verhindern!" Die Anreise, so heißt es in einer Grafik, solle "mit dem RE50 oder dem B-17" erfolgen, also mit dem Regionalexpress oder einem Bombenflugzeug.

Im November 2019 hatte die Leipziger Linksjugend für Aufsehen gesorgt, als sie einen Tweet mit der Überschrift "Kein Frieden mit Russland!" absetzte. In der kontroversen innerparteilichen Debatte konnte sie sich mit ihrer Haltung innerhalb der sächsischen Linken allerdings nicht durchsetzen.

Auch die Dresdner Linksjugend erntete für ihren Facebook-Post einige negative Kommentare. Eine Nutzerin schrieb:

Ich habe gestern um meine Großeltern getrauert. Dabei ist mir schon klar, dass Deutschland diesen Krieg vom Zaun gebrochen hatte und Deutsche furchtbare Kriegsverbrechen begangen hatten. Auch darum trauere ich. Heute ist wichtig, sich nicht wieder aufhetzen zu lassen, egal von wem. Hinter so einem Plakat marschiere ich nicht. Ich fand die offiziellen Gedenkveranstaltungen sehr angemessen und zur Versöhnung geeignet.

Bei den Luftangriffen der britischen und der US-amerikanischen Luftwaffe kamen zwischen dem 13. und 15. Februar 1945 Zehntausende Menschen ums Leben. Viele von ihnen sind auf dem Heidefriedhof in Reihengräbern und einem Aschengrab bestattet.

Mehr zum Thema - Die Lektion von Dresden ist auch 75 Jahre später die gleiche: Die Macht hat immer recht

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen