icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Marco Wanderwitz wird neuer Ostbeauftragter der Bundesregierung

Marco Wanderwitz wird neuer Ostbeauftragter der Bundesregierung
Wanderwitz bei der Entgegennahme seiner Ernennungsurkunde mit Bundeswirtschaftsminister Altmaier am Dienstagabend
Die Bundesregierung hat einen neuen Ostbeauftragten: Er heißt Marco Wanderwitz. Während sein Vorgänger für sein Lob der Thüringer Ministerpräsidentenwahl entlassen wurde, lehnt Wanderwitz jede Zusammenarbeit mit der AfD auch auf Landesebene ab.

Der Parlamentarische Staatssekretär im Innenministerium Marco Wanderwitz von der CDU soll neuer Ostbeauftragter werden. Wanderwitz wird damit Nachfolger von Christian Hirte. Dieser wurde am Wochenende von Bundeskanzlerin Angela Merkel entlassen, nachdem er dem inzwischen zurückgetretenen Thüringer FDP-Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich über Twitter zu seiner Wahl gratuliert hatte – und nicht bereit war, den Tweet wieder zu löschen.

Christian Hirte (CDU) während der 108. Bundestagssitzung

Nur Stunden, nachdem der Sachse Wanderwitz seinen Wechsel ins Wirtschaftsministerium bestätigt hatte, wurde dieser am Dienstag vollzogen. Am Abend erhielt der 44-Jährige von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) die Ernennungsurkunde zum Parlamentarischen Staatssekretär im Wirtschaftsressort.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) begrüßte die Berufung Wanderwitz' zum Ostbeauftragten, bedauerte aber dessen Abgang aus dem Innenministerium. Dort habe er sich "insbesondere in der Bau- und Wohnungspolitik große Verdienste erworben".

Wanderwitz erklärte, dass es ihm in seiner neuen Position vor allem um das Thema gleichwertige Lebensverhältnisse in Ost und West gehe. Auch die Frage nach der "Einheit in den Köpfen" müsse noch einmal vertieft werden.

Der neue Ostbeauftragte wurde 1975 in Karl-Marx-Stadt geboren, das heute wieder Chemnitz heißt. Er ist Mitglied im CDU-Bundesvorstand und Vorsitzender der sächsischen CDU-Landesgruppe im Bundestag. Während sein Vorgänger Hirte wegen seiner vermeintlich mangelnden Distanz zur AfD entlassen wurde, wird Wanderwitz in den Medien als Kritiker dieser Partei beschrieben.

In den sozialen Netzwerken wurde darauf verwiesen, dass der Sachse sich nicht nur bei dieser Kritik im Ton vergriffen habe. Wanderwitz hatte die AfD und deren früheren Chef Alexander Gauland als "giftigen Abschaum" bezeichnet. Dem Mitglied der konservativen Werteunion und prominenten Merkel-Kritiker Hans-Georg Maaßen wurde von dem neuen Ostbeauftragten bescheinigt, "einen an der Klatsche" zu haben. Kritiker verwiesen darauf, dass diese Ausfälle Wanderwitz in den Augen des Regierungslagers, in dem sonst gern die "Verrohung der Sprache" beklagt wird, für das neue Amt qualifiziert haben könnten.

Am Mittwochmorgen verdeutlichte der neue Ostbeauftragte der Bundesregierung auch gleich seine Linie für den Umgang seiner Partei mit der AfD. Der CDU-Beschluss über die Abgrenzung von AfD und Linken sei einzuhalten, auch in den Bundesländern, so Wanderwitz im ZDF-Morgenmagazin.

Wir können natürlich nicht die Landesebene und die Bundesebene unterschiedlich behandeln. Der Unvereinbarkeitsbeschluss gilt auch für die Landesebene und damit auch für Thüringen. 

Mehr zum Thema - Systemcrash: Thüringen ist erst der Anfang

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen