icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Großinvestition: US-Luftwaffe baut Stützpunkte in Deutschland für knapp 400 Millionen Euro aus

Großinvestition: US-Luftwaffe baut Stützpunkte in Deutschland für knapp 400 Millionen Euro aus
Nicht nur das "Team Ramstein", sondern auch der US-Stützpunkt in Spangdahlem soll wachsen.
Die US-Luftwaffe lässt für 425 Millionen US-Dollar Stützpunkte im Raum Kaiserslautern und Spangdahlem ausbauen. Damit bereitet sie sich nach eigenen Angaben auf den für die kommenden Jahre geplanten Umzug von Personal und Flugzeugen aus Großbritannien vor.

Um einen Umzug von US-Truppen aus Großbritannien nach Deutschland vorzubereiten, hat die US-Luftwaffe Aufträge im Wert von 425 Millionen US-Dollar (rund 385 Millionen Euro) vergeben, um die Stützpunkte in Kaiserslautern und Spangdahlem auszubauen. Das geht aus einem aktuellen Bericht der US-amerikanischen Militärzeitung Stars & Stripes hervor.

Symbolbild: Sicherheitstraining von US-Soldaten auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Spangdahlem, Deutschland, 5. August 2019.

Insgesamt wird damit knapp dreimal so viel investiert wie in den vergangenen fünf Jahren, so Elizabeth Preston, Leiterin des Bauflugteams für die 700. Vertragsstaffel, die auf dem Flugplatz Kapaun in Kaiserslautern stationiert ist.

Vergeben wurden die Aufträge an sechs Firmen aus Deutschland und den Vereinigten Staaten für Planung und Bau, Wartung, Reparatur, Umbau und Renovierungsprojekte. Bis zum Jahr 2028 wollen die US-Amerikaner den Stützpunkt im britischen Mildenhall zurückzugeben. 

Im Rahmen der "Neuausrichtung der europäischen Infrastruktur" sollen Tankflugzeuge des Typs Boeing KC-46 Pegasus nach Ramstein und neben tausenden Militär- und Zivilangehörigen des 352. Special Operation Wing, einer Einheit für Sondereinsätze, 20 Flugzeuge der Typen Boeing-Bell CV-22 Osprey und Lockheed MC-130J Commando II nach Spangdahlem in der Eifel verlegt werden. Die auch "Fischadler" genannten Osprey-Flugzeuge sind Teil des US Special Operations Commands (USSOCOM) – eine teilstreitkraftübergreifende Kommandoeinrichtung sämtlicher US-amerikanischer Spezialeinheiten.

Laut der lokalen Zeitung Pfälzischer Merkur könnten pro Halbjahr bis zu 1.050 Starts und Landungen sowie bis zu 240 Nachtflüge auf dem Flugplatz hinzukommen. Anwohner befürchten eine weitere Zunahme an Lärmbelästigung.

Mehr zum ThemaBundestagsgutachten belegt: Deutschland könnte wie der Irak US-Truppen des Landes verweisen

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen