icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Betrugsverdacht: Nun ermittelt Staatsanwaltschaft gegen Ehemann von Familienministerin Giffey

Betrugsverdacht: Nun ermittelt Staatsanwaltschaft gegen Ehemann von Familienministerin Giffey
Staatsanwaltschaft Berlin ermittelt gegen Karsten Giffey, Ehemann der Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD).
Das Berliner Verwaltungsgericht entschied bereits, dass der Ehemann von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey seinen Beamtenjob verlassen muss. Grund dafür seien laut Medienberichten nicht korrekt erfasste Arbeitszeiten. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Karsten Giffey arbeitete als Veterinärmediziner im Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) in Berlin. Er war mit zwei weiteren Kollegen in einem Referat für Tierimpfstoffe zuständig. Doch offenbar wegen einer mutmaßlichen Dienstpflichtverletzung hatte die Senatsverwaltung in einem Disziplinarverfahren vor dem Verwaltungsgericht Berlin beantragt, den Beamten herabzustufen. Doch letztlich habe ihn die  Disziplinarkammer des Verwaltungsgerichts "mit Urteil vom 12. Dezember 2019 aus dem Dienst entfernt", sagte vor einigen Tagen ein Gerichtssprecher gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Die schriftliche Urteilsbegründung liegt noch nicht vor. Karsten Giffey kann gegen das Urteil noch Berufung einlegen.

Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) in Berlin: Karsten Giffey arbeitete hier als Veterinärmediziner.

Ermittlungen wegen Betrugsverdacht durch Anzeige einer Privatperson

Grund für den Jobverlust sollen laut einem Bericht des Wirtschaftsmagazins Business Insider falsch erfasste Arbeitszeiten und abgerechnete Dienstreisen sein, die jedoch nie stattgefunden hätten. Die Vorwürfe gegen Karsten Giffey reichen demnach zurück in die Zeit, als seine Frau, Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD), noch Bezirksbürgermeisterin in Berlin-Neukölln war (2015-2018).   

Doch nun beschäftigt sich die Berliner Staatsanwaltschaft mit dem Fall. Wie der Tagesspiegel berichtet, wird gegen Karsten Giffey wegen Betrugsverdachts ermittelt. Es liege eine Strafanzeige vor, die von einer Privatperson stamme, heißt es weiter im Bericht. Das Lageso sowie die für das Amt zuständige Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales mit Senatorin Elke Breitenbach (Linke) an der Spitze hätten offenbar auf eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft verzichtet.

Franziska Giffey als Hoffnungsträgerin der SPD in Berlin

Laut dem Bericht von Tagesspiegel soll der Beamte statt zu einem Kongress in Griechenland nach Zypern geflogen sein. Zugleich soll er aber die Teilnahme an dem Kongress als Arbeitszeit vermerkt haben. Demnach soll er nach der Rückkehr am Arbeitsplatz Fotos von der Reise gezeigt haben, weswegen auch der Vorfall bekannt wurde. Das Disziplinarverfahren soll eingeleitet worden sein, bevor die Franziska Giffey im März 2018 in der Regierung von Angela Merkel (CDU) zur Familienministerin ernannt wurde.

Von der SPD-Politikerin gab es bisher diesbezüglich keine Stellungnahme. Eine Sprecherin ließ mitteilen, dass sich die Ministerin zu "persönlichen Angelegenheiten von Familienmitgliedern" nicht äußere. Franziska Giffey galt nach der Entscheidung der Freien Universität Berlin, ihr den Doktortitel nicht abzuerkennen, als Hoffnungsträgerin der SPD in Berlin. So wurde sie in den letzten Wochen immer wieder als Spitzenkandidatin ihrer Partei für die kommende Abgeordnetenhauswahl 2021 gehandelt.

Mehr zum Thema"In die neue Zeit": SPD wählt neue Führung – Wohl keine Abstimmung über GroKo-Ausstieg

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen