icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Umweltbelastung durch Großmanöver Defender 2020 in Deutschland: "Fragen Sie bitte die US-Armee"

Umweltbelastung durch Großmanöver Defender 2020 in Deutschland: "Fragen Sie bitte die US-Armee"
Im Frühjahr 2020 werden zahlreiche NATO-Mitgliedsstaaten ein Großmanöver als "Machtdemonstration gegen Russland" durchführen. Deutschland dient dabei als zentrale Drehscheibe für die Verlegung von schwerem Kriegsgerät. RT fragte nach der Umweltbelastung durch das Manöver.

Ab April 2020 veranstalten 19 NATO-Mitgliedsländer über zwei Monate lang die Militärübung "Defender 2020". Die Führung dieses Manövers übernehmen die USA, die dazu 37.000 Soldaten und entsprechendes schweres Kriegsgerät bereitstellen. Von den fast 40.000 US-Soldaten sind 17.000 bereits in Europa stationiert. Der Rest soll zusammen mit zusätzlichen Kampfpanzern, Artillerie sowie weiteren Waffensystemen nach Europa eingeflogen und eingeschifft werden. Das Manöver gilt als das größte seiner Art seit Ende des Kalten Krieges.

Mehr zum Thema"Defender 2020": Deutschland wird Drehscheibe für NATO-Kriegssimulation gegen Russland

Als zentrale logistische "Drehscheibe" des Manövers unter US-Kommando agiert dabei Deutschland. Wie die Bundesregierung auf eine Anfrage des Linken-Abgeordneten Alexander Neu mitteilte, wird die Bundeswehr die US-Truppen in großem Umfang unterstützen:

Nach derzeitiger Planung werden Unterstützungsleistungen an 13 Standorten erbracht. Diese umfassen zum Beispiel die Einrichtung und den Betrieb von drei Convoy Support Centern in Garlstedt, Burg und der Oberlausitz sowie den Aufbau einer Tankanlage auf dem Truppenübungsplatz Bergen.

Die US-Truppen mit ihrem Kriegsgerät sowie Militäreinheiten weiterer NATO-Länder sollen zwischen April und Mai zu Luft, zu Wasser und über die bereits chronisch überlasteten Straßen- und Schienensysteme der Bundesrepublik Deutschland transportiert werden. In ihrer Antwort listet die Regierung die betroffenen Flug-, See- sowie Binnenhäfen auf und nennt auch die geplanten Achsen für die Verlegung der Soldaten über die Straße, die im Norden über Frankfurt (Oder) und Görlitz nach Polen führen.

Mehr zum ThemaAngesichts geplanter Großübung: NATO-Admiral beklagt "miserable" deutsche Infrastruktur

Mit der Verlegung Abertausender Soldaten und schwerem Militärgerät durch die Bundesrepublik geht nachweislich ein enormer zusätzlicher Ausstoß an CO2 und weiteren Umweltbelastungen einher. In Zeiten von gestiegenem Umweltbewusstsein, offiziell erklärtem Kampf gegen CO2-Emissionen und "Klimanotständen" wollte RT Deutsch-Redakteur Florian Warweg auf der Bundespressekonferenz wissen, wie das Bundesumwelt- und das Verteidigungsministerium den ökologischen Fußabdruck des Großmanövers Defender 2020 in Deutschland evaluieren:

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen