icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Einbruch in Berliner Stasi-Museum – Schmuck und DDR-Orden weg

Einbruch in Berliner Stasi-Museum – Schmuck und DDR-Orden weg
Der Eingang zum Stasi-Museum im Haus 1 des ehemaligen Sitzes des Ministeriums für Staatssicherheit der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (DDR)
Schon wieder ein Museumseinbruch in Deutschland. Dieses Mal war es das Stasi-Museum in Berlin. Die Täter hatten es auf Schmuckstücke und mehrere Orden aus der DDR-Zeit abgesehen. Die Einbrecher sollen laut Polizei über ein Fenster eingedrungen sein.

Zu dem Einbruch in das Berliner Stasi-Museum, das im Haus 1 auf dem ehemaligen Gelände der Zentrale des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) der DDR liegt, soll es zwischen Samstagabend und Sonntagmorgen gekommen sein. Nach Angaben der Polizei sind die Täter über ein Fenster in das erste Stockwerk des Gebäudes eingestiegen.

Forensiker der Polizei bei der Arbeit vor dem Residenzschloss in Dresden.

Ein Mitarbeiter des Museums soll gegen 10 Uhr bemerkt haben, dass mehrere Vitrinen zerschlagen sind, und alarmierte die Polizei. Es wurden Orden und Goldschmuck gestohlen. Die Täter konnten unerkannt flüchten. Ein Fachkommissariat des Landeskriminalamts hat Ermittlungen aufgenommen. Das Museum, das sich an der Ruschestraße im Berliner Bezirk Lichtenberg befindet, blieb am Montag geschlossen. 

Lenin-Orden und Goldschmuck als Beute 

Insgesamt seien drei Vitrinen zerstört worden, sagte Museumsleiter Jörg Drieselmann dem Tagesspiegel. Demnach wurden mehrere Orden gestohlen: ein Vaterländischer Verdienstorden in Gold, ein Karl-Marx-Orden (die höchste Auszeichnung in der DDR), ein Lenin-Orden sowie der Orden "Held der Sowjetunion". Der Schaden ist noch unklar, doch laut dem Museumsleiter haben die Gegenstände einen hohen musealen Wert.  

Zur Beute gehört laut dem Bericht auch Goldschmuck, genauer gesagt Trauringe, Ringe mit Steinen und Perlen, eine Uhr und ein Armband. Nun müsse nun geprüft werden, welchen Wert die Stücke hatten und welche Originale waren. Es handele sich nicht um große Schätze.

Aber wir sind ein historisches Museum und rechnen nicht damit, dass jemand bei uns einbricht", so Museumsleiter Drieselmann. "Wir sind nicht das Grüne Gewölbe."

Ins barocke Schatzkammermuseum in Dresden waren am Montag vergangener Woche bislang unbekannte Täter eingedrungen. Sie haben elf komplette Schmuckstücke sowie Teile von zwei weiteren Objekten und eine Gruppe von Rockknöpfen mit Brillanten und Diamanten aus der kostbaren Sammlung gestohlen. In dem spektakulären Kriminalfall fehlt nach wie vor eine heiße Spur. Die Ermittler sind sich jedoch sicher, dass vier Täter an dem Juwelendiebstahl im Historischen Grünen Gewölbe beteiligt waren.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen