icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Mord an Walter Lübcke: Verdächtiger will erneut gestehen

Mord an Walter Lübcke: Verdächtiger will erneut gestehen
Spezialeinheiten führen den Verdächtigen Stephan E. ab, Kassel, Deutschland, 2. Juli 2019
Stephan E. wird verdächtigt, den ehemaligen Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke vor dessen Haus ermordet zu haben. Sein vorheriges Geständnis hatte der Familienvater und Rechtsextreme zurückgezogen. Nun kündigte E. an, ein neues Geständnis abzulegen.

Neben Stephan E. befinden sich zwei weitere Personen in der Justizvollzugsanstalt Kassel in Untersuchungshaft, die an der Ermordung des CDU-Politikers Walter Lübcke in der Nacht zum 2. Juni beteiligt gewesen sein sollen – darunter Markus H., der ihm die Tatwaffe besorgt haben soll. Lübcke wurde auf seiner Terrasse erschossen. Grund soll Hass wegen Lübckes Äußerungen zur Flüchtlingspolitik der Bundesregierung gewesen sein. Stephan E. gilt als rechtsextrem. 

Der Tatverdächtige Stephan E. , Karlsruhe, Deutschland, 2. Juli 2019.

Der Dresdner Rechtsanwalt Frank Hannig sagte über die geplante Aussage von E.: 

Man wird kaum davon ausgehen können, dass Herr E. gar nichts mit der Tat zu tun hat. Das heißt, die Erwartung, er würde jetzt plötzlich sagen, er war überhaupt nirgendwo dabei, dürfte unrealistisch sein. 

Gegenüber dem ARD-Programm Panorama äußerte sich der Verdächtige mittels seines Anwalts schriftlich, da die Öffentlichkeit seiner Meinung nach ein falsches Bild von ihm hat. 

Das erste Geständnis von E. hatte die Ermittler zur Tatwaffe geführt. Die neue Aussage könnte die Theorien zum Tathergang ändern. Es könnte sich noch eine weitere Person am Tatort befunden haben. 

Über eine Veranstaltung im Jahr 2015, bei der Lübcke auftrat und an der E. teilnahm, sagte der Verdächtige: 

Ich war empört. Ich konnte es nicht fassen, dass ein Politiker weiten Teilen der Bevölkerung nahelegt, das Land zu verlassen, weil sie anderer Meinung sind zu dieser Thematik. 

Der 45 Jahre alte Stephan E. stammt aus dem südhessischen Taunus, ist verheiratet und hat zwei Kinder. 

Mehr zum ThemaVersuchter Totschlag: Gegen Verdächtigen im Mordfall Lübcke laufen weitere Ermittlungen

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen