Deutschland

Wegen sinkender Nachfrage: Audi streicht 9.500 Stellen und investiert in Elektromobilität

Rund 61.000 Mitarbeiter sind in den deutschen Audi-Produktionsstätten Ingolstadt und Neckarsulm beschäftigt. Da die Nachfrage sinkt, sollen 9.500 Stellen bis zum Jahr 2025 "sozialverträglich" gestrichen werden. Audi setzt stattdessen auf Elektromobilität.
Wegen sinkender Nachfrage: Audi streicht 9.500 Stellen und investiert in ElektromobilitätQuelle: Reuters © Michael Dalder

Die sinkende Nachfrage nach Audi-Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren treibt die Produktionskosten in die Höhe. Stellen müssen gestrichen werden. Besonders im Werk von Neckarsulm, wo die Audi-Modelle A4 bis A8 und R8 gebaut werden, besteht eine Überbelegung. Die Kapazität liegt bei 300.000 Autos pro Jahr, die hier produziert werden können. Aber auch in diesem Jahr werden es weniger als 200.000 sein. 

Das sogenannte "Zukunftspaket" wurde lange von der Unternehmensführung mit der Belegschaft verhandelt. Neue Arbeitsplätze bei Audi sind in den Zukunftsbereichen wie Eletromobilität und Digitalisierung geplant. Insgesamt 2.000 sollen es sein. Bis zum Jahr 2025 will Audi 30 E-Modelle anbieten können. 

Auf betriebsbedingte Kündigungen will man bei Audi verzichten. Die Beschäftigungsgarantie für die Audi-Mitarbeiter in den beiden Werken wurde von 2025 bis zum Jahr 2029 verlängert. Der Dieselskandal kostete Audi Milliarden. 

Die Einsparungen an den Arbeitsplätzen soll Audi sechs Milliarden Euro Mehreinnahmen bringen, welche dann in die Elektromobilität investiert werden. 

Mehr zum Thema - Audi-Mitarbeiter schrieb schon 2003 "Gedicht" über Abschalteinrichtungen 

(rt deutsch/dpa) 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team